Kokos-Gugelhupf mit weißer Schokolade [fluffig-cremig]

Ich habe ein neues Backbuch*! 🤩 Und damit ihr auch etwas davon habt, gibt’s heute ein Rezept aus „Gugelhupf – Backen für die Seele“: einen superfluffigen Gugelhupf mit Kokos, weißer Schokolade und anderem guten Zeug. Der ist Balsam für die pandemie-geschundene Seele und vor allem: saulecker. Klar, bei den Zutaten! Aber seht selbst…

 

Kokos-Gugelhupf mit weißer Schokolade

... ein saftiger Kokos-Schoko-Traum
Hier geht's um: Kuchen
Hauptrolle: Kokos, Kokosmilch, weiße Schokolade
Portionen: 1 Gugelhupfform, ca. 2 l Fassungsvermögen
Autor: Schokohimmel

Zutaten

für den Teig

  • 150 g weiße Schokolade
  • 3 Eier
  • 150 g Butter weich
  • 120 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 150 ml Kokosmilch
  • 160 g Mehl ich: Weizen-; im Original: Dinkel-
  • 1/2 Päckchen Backpulver im Original: ein ganzes Päckchen
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Kokosraspel
  • 50 g gemahlene Mandeln

für den Guss

  • 150 g weiße Kuvertüre
  • Kokosraspel nach Belieben

So wird's gemacht

  • Die weiße Schokolade grob zerkleinern und vorsichtig (!) schmelzen (ich: in der Mikrowelle). Abkühlen lassen.
  • Die Eier trennen. Das Eiweiß in einer Rührschüssel mit dem Mixer steifschlagen. Die Eigelbe kommen später zum Einsatz.
  • Den Backofen auf 180° Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Gugelhupfform einfetten/mit Mehl ausstäuben oder (bei Silikonformen) einfach mit Wasser benetzen.
  • Butter, Zucker und Vanillezucker fünf Minuten lang in einer Schüssel mit dem Mixer cremig aufschlagen. Nach und nach die Eigelbe unterrühren. Dann Kokosmilch und abgekühlte weiße Schokolade hinzufügen und unterrühren.
  • Mehl mit Backpulver und Salz vermischen. Alles zum Butter-Zucker-Mix geben und verrühren.
  • Kokosraspel, gemahlene Mandeln und Eischnee unterheben.
  • Den Teig in die Form füllen und ca. 45 Minuten backen. Anschließend auf einem Kuchengitter in der Form auskühlen lassen. Stürzen, wenn der Kuchen gut abgekühlt ist.
  • Kuvertüre schmelzen und den abgekühlten Kuchen damit beträufeln. Mit noch mehr Kokos verzieren.

Hach, ein wunderbarer Kuchen für Kaffee & Kuchen im Frühling! Ich behaupte mal, dass der Gugelhupf (fast) allen schmecken wird. Also vorausgesetzt, ihr habt keine Kokos-Hasser in der Familie oder so 😉 Denn der Hupf ist fluffig, cremig, saftig, schokoladig, süß, nussig… kurz: eine eierlegende Wollmilchsau unter den Kuchen! Und das Beste ist…

Gugelhupf – Backen für die Seele*

… in diesem Buch findet ihr noch viiiiele weitere Rezepte für ähnliche Prachtxemplare! Ich persönlich habe mir schon ein paar Lesezeichen in dem schönen Backbuch  gesetzt, in dem ihr von fruchtig bis schokoladig, klassisch bis ausgefallen rund 50 weitere Gugelhupf-Varianten findet (die allesamt sehr schön bebildert sind). Ich mag das Konzept, einer bestimmten Backform ein ganzes Buch zu widmen. Gugelhupfe bieten sich ja zum Beispiel immer prima bei einer größeren Runde an, weil sie doch echt „ergiebig“ sind (mit anderen Worten: groß 😁).

Und: Der Aufbau des Buches gefällt mir, denn die Rezepte sind nach thematisch nach Jahreszeiten und den dazu passenden Zutaten gegliedert. Wie wär’s für die nächsten Frühlingstage also noch mit einem Erdbeer-Stracciatella-Kuchen? Im Sommer könnten dann ein Johannisbeer-Vanille- oder ein Brombeer-Hupf folgen, bevor ihr im Herbst etwas mit Äpfeln oder Kürbis zusammenrührt… und im Winter dann einen Makronen-Gugelhupf. Das klingt, als wäre das Jahr 2021 gerettet, oder? Jedenfalls kuchentechnisch! 😂 Nun bin ich persönlich nicht so der „Obst-im-Kuchen-Fan“, wie ihr wisst. Aber ich habe unter anderem ein Auge auf die Variante mit Maronen geworfen! 😍 Abgesehen davon lesen sich alle Rezepte grundsätzlich so, als käme dabei ein jedesmal ein saftiges Geschmacksträumchen heraus wie bei meinem heutigen Rezept. Also: Empfeeeeehlung!

Gugelhupf – Backen für die Seele, Yvonne Bauer;
144 Seiten, Hardcover // ISBN: ISBN: 978-3-7667-2523-3// 20,00 € // Verlag: CALLWEY

*Das Buch wurde mir vom Verlag unentgeltlich als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür!

2 Antworten

  1. Anne

    Hallo, das Rezept klingt lecker, ich möchte es aber gerne in eine Springform backen, nicht als Gugelhupf. Müsste ich dafür an den Mengen etwas ändern?
    Liebe Grüße

    • Schokohimmel

      Hallo Anne, ich denke, du kannst das Rezept genauso in der Kranzform/Springform backen. Ich hab ja die Füllmenge angegeben, vielleicht kannst du deine Form ja einfach ausmessen. Notfalls machst du noch ein paar Muffins. Möglicherweise verkürzt sich die Backzeit, falls dein Kuchen flacher sein sollte als ein Gugelhupf? Liebe Grüße & gutes Gelingen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating




*