Cremiger Pistazien-Avocado-Kuchen mit Avocado-Frischkäse-Topping (+ Verlosung einer tollen Backform)

Eingetragen bei: Blog-Events und Verlosungen, Kuchen | 21

Draußen ist es sooo warm, dass ich erst jetzt dazu komme, Euch diesen leckeren Kuchen vorzustellen (Ihr könnt ihn Euch ja für das nächste Wochenende vormerken…). Ich habe es wieder getan: mit Avocado gebacken. Der erste Versuch hatte mich restlos überzeugt, weil ein Kuchen mit ordentlich Avocado-Fruchtfleisch einfach auf der Zunge schmilzt (so wie ich bei den Temperaturen da draußen 😎 ). Die Menge passt perfekt in meine ausgefallene Backform aus Holland, in der ich schon einen erfrischenden Zitronen-Mohn-Kuchen zubereitet habe. Und Ihr könnt die Form „Zeeuwse Knop – Zeeländischer Knopf“ bei mir im Schokohimmel gewinnen, um selber ganz leicht dekorative Kuchen zu backen. Wie das? Steht weiter unten! 🙂 Das Rezept ist angelehnt an eines aus der aktuellen Lecker Bakery.

5.0 from 2 reviews
Pistazien-Avocado-Kuchen mit Frischkäsetopping
von: 
Hier geht's um: Kuchen
 
... ein vanilliger, zartschmelzender Kuchen
Zutaten
  • 120 g weiche Butter + etwas zum Fetten der Form
  • 200 g Mehl + etwas zum Ausstäuben der Form
  • Fruchtfleisch von 1½ reifen Avocados
  • Saft einer Limette
  • 1 Prise Salz
  • 120 g Zucker
  • 3 Eier
  • 30 g gemahlene Pistazien
  • gut ½ Päckchen Backpulver
  • 90 g Doppelrahmfrischkäse
  • 30 g Puderzucker
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 175° vorheizen, die Form fetten und mit Mehl ausstäuben. Die Pistazien mahlen (ich habe sie mit einem Mörser fein zerstoßen).
  2. Avocados halbieren, die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herausheben. Das Fruchtfleisch von 1½ Avocados zusammen mit dem Limettensaft pürieren, am besten mit einem Stabmixer.
  3. Für den Teig weiche Butter, 1 Prise Salz und Zucker schaumig schlagen. Ich habe die Küchenmaschine ein paar Minuten arbeiten lassen, ein Mixer tut's aber auch.
  4. Die Eier nacheinander unterrühren, dann die Hälfte der pürierten Avocados untermischen. Restliches Avocadopüree im Kühlschrank warten lassen.
  5. Mehl, gemahlene Pistazien und Backpulver in einer separaten Schüssel mischen und zügig unter die Avocado-Eier-Butter-Masse rühren.
  6. Den grünen Teig in die vorbereitete Form geben, glattstreichen und im vorgeheizten Backofen etwa 50 Minuten backen. Eine Stäbchenprobe hilft im Zweifelsfall weiter. Nach etwa 40 Minuten solltet Ihr kontrollieren, ob der Kuchen eventuell zu dunkel wird. Sollte das so sein: Den Kuchen einfach mit Alufolie abdecken.
  7. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und vollständig auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  8. Für das Topping das restliche Avocadopüree, Doppelrahmfrischkäse und Puderzucker glattrühren, danach kaltstellen. Die Creme kann durchaus eine Nacht im Kühlschrank verbringen.
  9. Kurz vor dem Servieren das Topping auf dem Kuchen verteilen, anschneiden und genießen.
Form: 20 cm-Backform

Wirklich: Ihr müsst keine „Angst“ haben, dass dieser Kuchen irgendwie komisch schmeckt. Im Gegenteil, er ist vom Teig her wie ein „klassischer“ Vanillekuchen – aber einfach nur fantastisch cremig und damit ein richtig toller Rührkuchen. Ich fand das Topping dazu wirklich klasse, das macht den Kuchen zu einem richtigen Hochgenuss.

Verlosung Backform „Zeeländischer Knopf“*

Zugegeben: Mit dem Topping sieht man gar nicht mehr das schöne Muster der Backform 😉 . Aber Ihr könnt ja auch Eure eigenen Rührkuchen-Rezepte im holländischen Knopf testen. Der ist übrigens ursprünglich Bestandteil der traditionellen Trachten der Bewohner der niederländischen Provinz Zeeland. Mit der Backform bleibt der Knopf in leckerer, alltagstauglicher Erinnerung. Der Zeeuwse Knop ist aus aluminisiertem Stahlblech (Alu-Steel, Aluminium Stahlblech) und hat eine hochwertige Antihaftbeschichtung. Das Material leitet die Wärme gut, ist rostfrei und macht den Kuchen schön knusprig. Für eine Zwei- oder Dreipersonenhaushalt ist die Füllmenge perfekt.

Und das Beste ist: Du kannst die schöne Backform „Zeeländischer Knopf“ gewinnen! 🙂

Teilnahmebedingungen:

  • Hinterlass’ einfach bis Sonntag, den 06.09.2015 (18.00 Uhr) einen Kommentar unter diesem Beitrag. Als Backform-Junkie möchte ich von dir wissen: Welche Backform ist für dich unverzichtbar und ständig im Einsatz? Hast du viele Backformen oder einige wenige? Hast du schon mal einen Fehlkauf getätigt? Welches Material bevorzugst du? Wenn du eine Backform „erfinden“ könntest: Welche Form, welches Muster, welche Funktion hätte sie? Ich will alles wissen, was dir zum Thema Backformen einfällt 🙂 .
  • Die Auslosung des Gewinners findet am Sonntagabend (06.09.) statt. Ich mag kreative Antworten 🙂 . Im Gewinnfall wirst du von mir per E-Mail benachrichtigt.
  • Damit ich dich benachrichtigen kann, brauche ich deine E-Mail-Adresse. Denk bitte daran, wenn du kommentierst.
  • Wenn ich dich benachrichtigt habe, brauche ich deine Adresse. Die Adresse der Gewinners gebe ich weiter, damit du deinen Gewinn schnell und unkompliziert zugeschickt bekommst.
  • Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ich wünsche Euch viel Glück und drücke die Daumen!

*Die Backform wurde mir zur Verlosung unter meinen Lesern unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür!

PS: Noch mehr Avocado? Dann hüpft mal zu den (veganen) Avocado-Schoko-Trüffeln

21 Antworten

  1. Hallo Ju,
    habe gestern dein außergewöhnliches Rezept getestet.
    Das ist echt mal was anderes… hat mir und der Horde hunriger Fußballfans echt gut gefallen.
    Habe aus dem Teig allerdings Muffins gemacht, das war einfacher zu handhaben 😉
    Lieben Dank dafür … und mach weiter so!
    Viele Grüße
    Melina

    • Liebe Melina, danke für deine netten Worte! Ich freue mich sehr, dass die Muffins gut angekommen sind 🙂 . Ein schönes Wochenende dir!

  2. Liebe Judith,
    als ich zu bloggen begonnen habe, hatte ich den festen Vorsatz, mir nicht extra für´s Bloggen neue Backformen zu kaufen. Hat nicht geklappt. Ich habe vor drei Tagen im Italien-Urlaub beschlossen, ab jetzt Backformen zu kaufen, und gleich zwei neue Formen heimgeschleppt: eine rechteckige hohe Backform mit Hebeboden (Für Brownies ideal!!! Die würde dir gefallen!) und eine Art Backblech für 12 Mini-Tartes (Ein steiles Ding! Die Tarte-Ausbuchtungen haben Löcher, damit der Teig schön knusprig wird!).
    Ich habe bei meinem Entschluss zum Backformen-Sammeln witzigerweise oft an diese Zeeländische-Knopf-Backform gedacht, die in diversen Blogs immer wieder auftaucht, und mich gefragt, wo man die wohl bekommen kann 🙂 ! Zufall, dass ich heute bei dir dieses Gewinnspiel endeckt, da bin ich natürlich dabei!
    Zu deinen restlichen Fragen: Ich hab schon ziemlich viele Backformen, vom Muffinblech in verschiedenen Größen über Backrahmen zu Tarteformen und Springformen, alles eher „normale“ Formen, nichts ausgefallenes. Zum Einsatz kommen sie ständig 🙂 !
    Liebe Grüße, Eva

  3. Michelle Guitelman

    Hey! 🙂
    Das Rezept wird definitiv getestet! Wollte schon länger mal einen Versuch mit Avocado starten und das scheint ein super Rezept dafür zu sein! 🙂
    Bei mir sind vor allem die Standartbackformen wie Springformen in verschiedenen Größen, (Mini-)Muffinformen, Kastenformen oder auch ab und an mal ein Gugelhupf in Gebrauch! Ab und zu, wenn es zu einem Kindergeburtstag geht, wird aber auch mal in einer kleinen süßen Bärchenform o.ä. gebacken! Eine Form, wie diese hier fehlt definitiv noch in meiner Sammlung! Ein wirklich schönes Exemplar!
    Ich persönlich mag Silikonbackformen sehr gerne, da man sich hier so toll das Einfetten sparen kann, aber auch hochwertige metallische Formen haben ihre Reize!
    Ich fände es wahnsinnig cool Silikonbackformen, welche z.B. die Gesichter meiner Familie darstellen, damit könnte man jemanden wahrscheinlich total überraschen! Aber auch eine Form, welche etwas anderes essbares darstellt, wäre doch ein echter Hingucker! (Z.B. eine runde Form mit Pizzaprägung :D)
    Fehlkäufe kann man bei Backformen glaube ich gar nicht tätigen, solange die Qualität stimmt!
    Liebe Grüße
    Michelle
    (michelle.guitelman@googlemail.com)

  4. Hallo!
    was für eine ausgefallene Backform, gefällt mir gut! 🙂
    Ich mag am liebsten die Standard Guglhupf-Backform, wobei ich schon einige Zeit mit einer Herzbackform liebäugle 😉 (Muffin-Herzförmchen besitze ich bereits!)
    Die klassische Spring-und Kastenform dürfen zu Hause natürlich nicht fehlen, die habe ich auch in verschiedenen Varianten, sogar im Miniformat, die finde ich besonders süß! Eine Guglhupfform besitze ich auch aus Keramik, jedoch ist diese besonders schwer, so dass ich meist die metallerne nutze.
    Würde ich eine erfinden, so wäre es wahrscheinlich eine Herzform mit Prägung, z.B. einem Schriftzug oder einfach noch einem kleineren Herz in der Mitte.
    Viele Grüße!
    Janna

  5. Hallo erstmal und danke für das tolle Rezept. Unverzichtbar für mich ist natürlich meine ganz normale Springform. Diese habe ich in allen möglichen Größen. Hinzu kommen noch weitere unzählige Formen 🙂 Frankfurter Kranz, Muffinformen, Kastenformen, Gugelhupf, kleine Gugelhupf etc…. Ich finde es toll immer wieder andere Formen zu verwenden. Die meisten der Formen sind ganz normal beschichtet, ich habe auch Silikonformen, die ich ab und zu ganz gerne verwende…
    Hinzu kommen noch einige unterschiedliche Backrahmen…
    Einen richtigen Fehlkauf habe ich bisher eigentlich noch nie getätigt. Ich finde für alles eine Verwendung 🙂
    Wenn ich mir eine Form wünschen könnte.. mmmhh.. schwierig… Glaube dann würde ich eine Eulenform kreieren. Ich stehe total auf Eulen und so ein Eulenkuchen wäre doch toll…
    LG
    Verena

  6. Hi Judith!
    Die Springform ist die Backform, die ich am häufigsten verwende. Ich habe nicht besonders viele Backformen: nur die Springform, Kastenform, Muffinform, Tortenbodenform. Meine Formen sind alle schon relativ alt, aber noch recht gut, alle mit „Antihaftbeschichtung“. Silikonformen habe ich bisher noch nicht verwendet.
    Wenn ich eine erfinden könnte – natürlich eine Springform – wäre die unkapputbar, man könnte mit dem Messer darauf rumschneiden, sie hätte eine integrierte Schneidevorrichtung um aus dem Boden 3 dünne Böden zu schneiden, man müsste sie weder einfetten noch bräuchte man Backpapier. Sie wäre „wirklich“ Antihaftbeschichtet und man würde garantiert alles unfallfrei aus der Backform befreien können. 😉

    Die Backform „Zeeländischer Knopf“ sieht übrigens toll aus. Ich finde bestimmt noch ein Plätzchen dafür 🙂

    LG
    Mona

  7. Kerstin Brandes

    Am häufigsten nehme ich die Marmorkuchenform und die normale Springform. Mini Gugels finde ich auch immer toll – verschwinden einfach so im Mund;-).

  8. Für mich ist die Springform unerlässlich… klassische Kuchenstücke (8 pro Kuchen reicht für meinen Geschmack 😀 12 ist aber wohl besser für die schlanke Linie) finde ich sehr hübsch.
    Ich habe auch eine kleine Guglhupfform ständig im Einsatz – für ein halbes Rezept, ein 2-Personen-Wochenend-Kuchen quasi…
    Was ich so gut wie nie verwende ist eine ultragroße, ultraschwere Napfkuchenform, etwas ungewöhnlich quasi „scharfe Kanten“ oben hat (für die Interessierten: Nordicware Backform Rondo). Der Kuchen daraus sieht wirklich super hübsch aus, im Ganzen und angeschnitten, die Kruste wird schön knusprig, alles toll. Nur irgendwie fehlt mir das passende Rezept, ich habe immer das Gefühl, zu wenig Teig dafür zu haben oder finde einen einfachen Marmorkuchen nicht spannend genud für diese Form… schade eigentlich. Vielleicht hole ich sie aber für dieses tolle Pistazien-Avocado-Kuchen-Rezept mal wieder aus der hinteren Ecke des Küchenschranks 😉

  9. HalliHallo,

    ich backe bevorzugt mit meiner guten alten Springform, heißgeliebt ist allerdings auch meine muffinform und meine Silikonmuffinförmchen-Armee, ohne muffins geht gar nix 😉 allerdings hab ich noch keine Form mit so einem tollen Muster – echt ein Hingucker! Notfalls kann man ja das Topping vorher abschlabbern, um die tolle Form wieder frei zu legen. Und das beste daran: den Kuchen darf man danach vermutlich auch ganz alleine genießen 😛 🙂

    Köstliche Grüße
    Christine

  10. Hallo,
    ich verwende sehr gerne die gute, alte Gugelhupf- Form meiner Oma (Vom doc meines Vertrauens… ;-)).
    Wunderbar für kleine Küchlein eignen sich auch feuerfeste Tassen, das sieht schön und individuell auf der Kaffeetafel aus! Silikon mag ich nicht so gerne, da bleibt irgendwie immer ein Plastikgeschmack am Kuchen kleben… :/
    lg, Hanni

  11. Guten Morgen 🙂
    Am liebsten hab ich meine große Springform aus silikon, sieht immer am schönsten aus und der teig ist so am schnellsten fertig (im Gegensatz zu einer kastenform). Aber natürlich haben wir auch eine kastenform, eine gugelhupfform, ein muffinblech uuund eine herzform (die kommt zu ganz speziellen Anlässen zum einsatz! :))
    Wenn ich eine backform erfinden könnte dann wäre es ganz sicher eine blumenform aus Silikon – da braucht man die form auch nicht vorher einfetten, sondern nur mit wasser befeuchten und es löst sich super! Und blumen sind sowieso toll 😉

    Liebe grüße,
    Hanna
    s3hazube@uni-bonn.de

  12. Hallo.!
    Der Kuchen sieht super aus und wird sofort auf meine nachback Liste gesetzt.
    Aussergewöhnliche Backzutaten reizen mich ja sehr. Ich habe auch eine „kleine“ Sammlung von Backformen Zuhause. Gerne back ich mittlerweile in kleinen Formen 18 er oder 20 er ,dann kann man öfter etwas neues machen. Meine Tartform mit Hebeboden ist eine super Erfindung. Die gebe ich nicht mehr her.Aber auch die bewährte Königskuchenform in vielen Größen benutze ich oft. Mit Silikon stehe ich auf Kriegsfuß, in klein geht es z.b. Mini Guglhupf . Aber bei grossen Formen aus Silikon klappt es bei mir nicht.?.
    Die Kinder lieben Muffins in jeder Größe, so daß unsere Formen große und Mini muffin jede Woche im Einsatz sind.
    LG Anne

  13. Hallo Schokohimmel…
    Den Avocadokuchen habe ich auch in der Leckery Bakery gesehen und überlegt ihn zu backen. Steht noch auf meiner To Do Liste.
    Eine Backform , die ich am meisten benutze ..hm ? Ich denke mal meine Springform. Oh! Backformen besitze ich viele und es werden immer mehr. Brauche bald einen großen Schrank für alles. Fehlkauf…ja…und zwar ..Spritzbeutel.. 🙂 Nun nehme ich Beutel zum Einmal – Gebrrauch—-bestens- Ich benutze Antihaft – Beschichtende- und Silikonbackformen , sowie Porzellan.
    Am liebsten aber Antihaftbeschichtet. Erfinder einer Backform ? Eine Erfindung kommt spontan bei mir und zur Zeit ist alles an Backformen da…bis auf die tolle Zeeländische, die ich gerne gewinnen möchte.
    Lieben Gruß

  14. Hm, was für ein leckeres Rezept! Meine lieblingsbackform und die am meisten benutzte ist eine Springform, ausserdem liebe ich meine Gugelhupfform aus Silikon, vor allem für pikanten Speckkuchen, bei Backformen kann ich oft nicht widerstehen , auch wenn sie dann eine Weile rumliegen oddr nicht wirklich oft gebraucht werden. Wieder verkauft habe ich meine Micky-Maus-Form, aus dem Alter sind meine Kinder nu wirklich raus. Erfinden: gibt es Feuerwehrmann Sam schon als Backform? Damit würde mein Enkel jeden Kuchen essen!
    Viele Grüße
    Dagmar

  15. Ich liebe Backformen und könnte ständig neue kaufen nur da ich noch zuhause bei Mama wohne gibt es immer wieder Probleme wegen dem Platz 😉
    Am liebsten benutze ich meine Herzform aus Silikon und meine Gugelhupfform.
    Wenn ich eine Backform erfinden könnte würde ich eine mehrstöckige große Torte machen, das gibt es zwar schon nur ist sie mir leider zu klein.
    Ich freue mich immer wieder an neuen Formen und würde mich deshalb auch sehr über den Gewinn freuen.

    LG
    Clara

  16. Backen mit Gemüse ist einfach super und Avocado ist toll. 🙂
    Backformen und ich, eine Never-Ending-Story, ich liebe sie! Ich habe viel zu viele und eine große Schwäche fürsie, da setzt regelmäßig mein Verstand aus. 😉 Diese Backform finde ich übrigens schon länger sehr schön, über den Gewinn würde ich mich also sehr freuen.
    Liebe Grüße, Becky

  17. Am allerliebsten benutze ich meine kleinen Backformen – eine 20er Springform und eine kleine Kastenform.. denn die haben die perfekte Größe, um viele verschiedene Kuchen auszuprobieren und nie zu viel Kuchen übrig zu haben 😉 z.B. habe ich in der kleinen Kastenform schon deinen ersten Avocadokuchen probiert !
    Zurzeit überlege ich mir eine Silikon-Form zu besorgen. Denn da besitze ich bis jetzt nur eine für Mini-Gugls, könnte mir aber auch eine Kastenform vorstellen! Von der Farbe machen die ja auch viel mehr her :p

  18. Hi Ju! Ob ich viele Backformen besitze!? Frag mal meinen Mann ?!
    Am häufigsten nutze ich meine verschiedenen Springformen, oder die Gugelhupfformen von Nordic Ware. Die liebe ich. Von mir aus könnten die sich noch mehr tolle ausgefallen Formen aus dem Material ausdenken. Diese tolle Zeeländische Knopfform, die fehlt mir allerdings noch.
    Liebe Grüße Maren
    P.s. Dein Kuchen klingt super!

  19. Hallo Judith,
    Ich bin ja generell Fan von Klasischem: daher stime ich für die traditionelle Guglhupf-Form. Aus Alu. Außer bei der Mini-Guglhupfform, da finde ich die Elastizität der Silikonform sehr vorteilhaft, um die Minigugls aus der Form zu bekommen. Wenn ich mir ne Form aussuchen könnte, dann wäre das ein Laufschuh. Würde ich sofort kaufen 😉
    Deinen Avocadokuchen hab ich ja schon mal gemacht. Die Erweiterung des Frischkäsetoppings hört sich übrigens gut an.
    Gruss,
    Sarah

  20. * Meine am meisten verwendeten Backformen sind: Springblech (32 cm; für alle Obstkuchen und für meinen schwäbischen Salzkuchen), Bleckkuchen-Springform (immer wenn ich Zwetschgenkuchen backe).
    * Backformen habe ich recht viele – manche sogar doppelt.
    * Ein Fehlkauf waren Tartelette Förmchen – bekomme oft das gebackenen nicht heil aus der Form.
    * Meine Backformen haben alle eine Anti-Haft-Beschichtung; an Silikonformen habe ich mich noch nicht getraut.
    * Erfinden würde ich keine Form – aber ich vermisse meine alte Gugelhupfform, die ich vor Jahren dummerweise ausgemistet habe.

Hinterlasse einen Kommentar

*

: