Triester Torte (oder einfach: saftiger Schoko-Zwieback-Kuchen)

Eingetragen bei: Kuchen, Schokolade | 10

Nach meinem Ausflug in die Welt der Veganer gibt es heute wieder einen ordentlichen Schokokuchen mit reichlich Eiern, Butter, Schokolade und Sahne. Laut der wundervollen lifeisfullofgoodies-Mara, bei der ich das Grundrezept entdeckt habe, heißt er „Triester Torte“. Den Namen kannte ich nicht, aber die Zutatenliste und Zubereitung lasen sich super (und um das Fazit vorwegzunehmen: Das Endergebnis war super!). Eine Triester Torte ist ein mächtiger, saftiger, nussiger Schokokuchen. Genau meins. Und ohne Mehl. Wobei „ohne“ nur heißt, dass Zwiebackbrösel und gemahlene Mandeln an dessen Stelle treten 😀 .

Triester Torte
von: 
Hier geht's um: Kuchen
 
... saftiger, schwerer Schokokuchen mit Zwieback statt Mehl
Zutaten
  • 100 g dunkle Schokolade (meine: 73% Kakaogehalt)
  • 100 g Zwieback
  • 180 g gemahlene Mandeln + 20 g gemahlene Haselnüsse (bei Mara: 200 g gemahlene Haselnüsse)
  • 2 TL Backpulver
  • 200 g Zucker
  • 50 ml Amaretto (bei Mara: 50 ml Rum)
  • 6 Eier
  • 200 g weiche Butter
  • 150 g Aprikosenkonfitüre zum Bestreichen
  • 100 g dunkle Schokolade + 50 ml Sahne für den Guss
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 160° Umluft vorheizen und den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen.
  2. Die dunkle Schokolade in grobe Stücke brechen und in einem Wasserbad oder (meine Variante) in der Mikrowelle vorsichtig schmelzen.
  3. Zwieback in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Nudelholz so lange drüberfahren/draufhauen, bis Ihr feine Brösel habt.
  4. Die geschmolzene Schokolade mit den Zwiebackbröseln und allen anderen Zutaten für den Teig vermengen und mit dem Mixer gut verrühren. Ich hab's die Küchemaschine machen lassen.
  5. Den Teig in Eure Springform füllen und ca. 45-55 Minuten backen. Eine Stäbchenprobe hilft weiter ;-). Danach auf einem Kuchengitter etwas auskühlen lassen.
  6. In der Zwischenzeit die Aprikosenkonfitüre leicht erwärmen (Mikrowelle...) und den Kuchen damit einstreichen. Danach darf der Schokokuchen vollständig auskühlen.
  7. Für den Guss die dunkle Schokolade in kleine Stücke brechen. Die Sahne aufkochen und über die Schokostücke gießen. So lange beides miteinander verrühren, bis die Schokolade komplett geschmolzen ist. Den Kuchen mit dem Guss bestreichen, warten, bis alles trocken ist, und ran an die Kuchengabeln!
Schokohimmlische Randnotizen
Ich hatte kaum noch gemahlene Haselnüsse und habe stattdessen gemahlene Mandeln genommen. Im Original sind's nur gemahlene Haselnüsse.

Rum habe ich auch nie da, ich habe mir mit Amaretto geholfen.

Ich habe den Kuchen nur oben mit Konfitüre und Schokoguss beglückt. Ihr könnt ihn aber auch rundherum einstreichen/einpinseln.
Form: 26 cm-Springform

Ein Kuchen, wie ich ihn mag: absolut schnell und einfach zusammengerührt und dazu herrlich mächtig, nussig, schokoladig & saftig! Ihr solltet diese Triester Torte unbedingt probieren. Der rohe Kuchenteig riecht schon fantastisch – ein ganz toller Duft, der sich im Geschmack absolut wiedergefunden hat. Danke für das schöne Rezept, liebe Mara! 🙂

Wenn Ihr bis hierhin gelesen habt, mögt Ihr wohl gern Nüsse und Schokolade? Ich kenne doch meine Pappenheimer 😆 . Dann probiert doch auch mal den Toffee-Nuss-Schokokuchen!

Lasst es Euch schmecken!

10 Antworten

  1. Boa ist dieser Kuchen lecker. Trister Torte ist nach meinem Geschmack. Schnell und gut und locker und schokoladig. Danke danke danke.
    Giesela

    • Schokohimmel

      Danke, liebe Giesela, für dein nettes Feedback! Ich fand den Kuchen auch klasse und freue mich, dass es dir ebenso geht! 🙂

  2. Liebe Ju,
    gestern kam deine Triester Torte aus dem Ofen… Heute wurde sie angetestet.
    Ich muss sagen, dass ich irgendwie was anderes erwartet habe… aber es liegt vielleicht auch daran, dass ich auch noch nie etwas mit Zwieback gebacken habe. Ich bin aber positiv überrascht!
    Lieben Dank für die leckere neue Erfahrung!!
    Lieben Gruß!! Melina

    • Schokohimmel

      Liebe Melina, danke für dein Feedback! Was hattest du denn erwartet? Aber schön, dass es geschmeckt hat! 🙂

  3. Ein Kuchenrezept mit Zwieback habe ich noch nie gesehen (zumindstens nicht bewusst ; )
    Hört sich aber interessant an und Bilder wecken Lust, den Kuchen mal auszuprobieren! : )
    Und Rum (oder Amaretto) liebe ich, wenn es im Kuchen verbacken ist!

    Liebe Grüße
    Patricia

  4. Ein Schokoladenkuchen aus Zwiebackbröseln und gemahlenen Mandeln? Na wenn das mal nicht nach einem Küchlein für mich klingt! <3 Ich nehm wohl ein Stück, wenn du noch was überhast… 😉
    Ganz liebe Grüße zu dir, Mia

    • Schokohimmel

      Mmmmhhhh… ich muss gerade mal schauen… leider nein! 😉
      Seltsamerweise haben wir alles verputzt. Aber bei der nächsten Zwiebackbrösel-Attacke denke ich an dich!

  5. Schokoladig, saftig, mächtig! Jawoll!! Her damit!

Hinterlasse einen Kommentar

*

: