Schokoladiges Bananenbrot? Bananen-Schoko-Kuchen!

Schokoladiges Bananenbrot? Bananen-Schoko-Kuchen!
Schokoladiges Bananenbrot

Wieso heißt ein Bananenbrot eigentlich Bananenbrot und nicht Bananenkuchen? Eine Frage, die mich beschäftigt 😉 . Und da ich keine Lösung des Rätsels gefunden habe und für mich ein Bananenbrot eher ein -kuchen ist, nenne ich das Kind beim Namen: Heute gibt es einen Bananen-Schoko-Kuchen, also einen bananigen Schokokuchen. Von mir aus auch ein schokoladiges Bananenbrot 😀 . Das Rezept habe ich bei Springlane gefunden.

4.4 from 14 reviews
Schoko-Bananen-Kuchen
von: 
Hier geht's um: Kuchen
 
... schokoladiges Bananenbrot
Zutaten
  • 200 g Zucker
  • 2 Eier
  • 80 ml Öl (ich: Rapsöl)
  • 1½ sehr reife Bananen (ich hatte zwei kleine Bananen)
  • Tonkabohne nach Geschmack (oder: 1 Teelöffel Vanillearoma)
  • 180 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 60 g Back-Kakao
  • 1 Prise Salz
  • 170 g dunkle Schokolade (meine: 70% Kakaogehalt. Ich hatte Schokotropfen)
Zubereitung
  1. Den Ofen auf 180 °C vorheizen. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen oder einfetten.
  2. In einer großen Rührschüssel Öl, Zucker und Eier schaumig schlagen. Ich hab es nur mit dem Schneebesen gemacht.
  3. Bananen mit einer Gabel zermatschen und mit der Tonkabohne (bzw. Vanille) unter den Teig rühren.
  4. Schokolade grob hacken (ich hatte Schokotropfen). In einer weiteren Schüssel die trockenen Zutaten Mehl, Backpulver, Kakao, Salz und gehackte Schokolade mischen und ebenfalls unter den Teig heben. Nur kurz verrühren - bis sich die Zutaten gerade so eben miteinander verbunden haben.
  5. Den Teig in die Kastenform geben und circa 60 - 70 Minuten backen, bis die Oberfläche rissig wird. Aus dem Ofen nehmen und vollständig auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Schokohimmlische Randnotizen
Meinen Kuchen hatte ich nur 50 Minuten im Ofen. Augen auf.. 🙂
Form: 30 cm-Kastenform
 

Der Bananen-Schoko-Kuchen ist total schnell zusammengerührt. Ich habe noch nicht mal einen Mixer, sondern nur einen Schneebesen benutzt.

Allein dieser Duft beim Backen! Der Kuchen ist ordentlich schokoladig-kakaoig-bananig-süß, aber leider etwas trockener als gedacht. Vielleicht waren meine Bananen nicht reif genug oder ich hab den Kuchen doch ein paar Minuten zu lang im Ofen gelassen? Probiert’s doch selbst mal aus!

Lasst es euch schmecken!

Merken

Merken

Merken

30 Kommentare zu „Schokoladiges Bananenbrot? Bananen-Schoko-Kuchen!

  1. Hallo, ich hab nur eine Schokolade mit 60% Kakao gehabt und die wog 125g. Habe etwas mehr Backkakao genommen und um die Flüssigkeit wieder auszugleichen habe ich einen kleinen. Becher Jogurt mit hinein gemacht. Hatte auch 2 reife Bananenund zum Backpulver hab ich noch einen halbenTeel. Natron reingetan. Beim probieren war er nicht zu süß, mal sehen wie es nach dem backen aussieht. Ich mache immer mein Ding draus ;-))

  2. Habe 30g weniger Zucker und Kakao genommen und der Kuchen ist immer noch viel zu süß und schokoladig (und normalerweise mag ich es schokoladig).
    Leider sehr schlecht – finde ich nicht essbar.

    • Liebe Ruth, als Muffins bestimmt auch sehr lecker! Vielen Dank für deine Abwandlungs-Idee und ein tolles Wochenende!

  3. Auf der Suche nach einem Kuchenrezept für 4 (mehr als) überreife Bananen bin ich hier höngen geblieben.
    Ein tolles, einfaches Rezept. Der Schokohase vom letzten Jahr 😀 hat hier auch noch seine Verwendung gefunden.
    Ich haber nur 100g braunen Zucker genommen, das hat für uns ausgereicht.
    Trocken fand ich ihn nicht, und auch nicht zu matschig. Er war irgendwie so toootal perfekt.(ich glaube, ich bin verliebt :D)
    Danke, sehr lecker!

    • Uiiiiii, deine Worte klingen toll und bringen mich zum Lächeln – danke für dein Feedback! Und danke auch für deine Anregungen. Und: Dann kann das nächste Osterfest mit dann übrigen Hasen ja kommen… 😉

  4. Hammerschokoladiglecker! Richtig schön cremig innen und saftig. Außerdem für mich als pragmatische Mama ohne Zeit superschnell & einfach. Wird auf jeden Fall in die Bestenlisten aufgenommen.

  5. Sehr lecker. Hatte ein Rezept gesucht wo ich drei übereife Bananen verwerten konnte. Und wollte nicht schon wieder ein Bananenbrot backen. Danke, der Kuchen ist wirklich lecker und super schokoladig! Habe den Zucker weggelassen und statt 2, 3 Bananen verwendet.

  6. Hallo, haben den Kuchen heute getestet. Es ist der erste Schokoladenkuchen der uns allen schmeckt. Ganz lieben Dank für das tolle Rezept. Viele Grüße

  7. Schmeckt wirklich vorzüglich. Sehr schokoladig mit Bananengeschmack. Bei mir war er überhaupt nicht trocken sondern ziemlich saftig. Ich möchte aber erwähnen dass ich drei große Bananen verwendet habe. Kann ich wirklich weiterempfehlen.

    • Lieber Jakob, wie schön!! Danke für deine lieben Worte und dein Feedback! Ich freu mich sehr, dass es geschmeckt hat, und über deine Tipp! 🙂

  8. Die Masse erinnert sehr an die bei meinen Jungs geliebten Schoko-Bananen-Muffins. Das einzige, was hier fehlt, sind 125 g Joghurt, vielleicht wird dein Kuchen so saftiger.

  9. Danke für das Rezept.
    Ich habe es etwas abgeändert (weniger Zucker) und 12 Muffins gebacken anstatt einer Kastenform.
    Die Backzeit war 30 Minuten und das Resultat war …. Spitze !!!

  10. Direkt nachgebacken und endlich auch einmal die Tonkabohne, die im Küchenschrank ein trauriges Dasein gefristet hat, dazugerieben. Mein Kuchen oder Bananabread oder wie auch immer war auch weniger feucht als gedacht und mit der Tonkabohne geschmacklich ganz neu. Bin noch nicht sicher, wie toll ich die Bohne finde – bin eben grosser Vanille-Fan.
    Danke für das Rezept!

    • Tonkabohne hat ein bisschen etwas von Marzipan, oder? 🙂 Ich mag es gern, aber so etwas ist immer Geschmackssache.
      Danke jedenfalls für dein Feedback! Hm, vielleicht liegt es ja doch am Rezept, dass der Kuchen eher trocken ist :-O .
      Liebe Grüße!

  11. Hallo Schokohimmel!
    Es heisst Brot weil es immer weniger süss ist als ein Kuchen. Es ist auch länger haltbar, weil es schön feucht ist. In Ländern wie Australien, Amerika oder England wird ein Bananenbrot sehr gerne zum Frühstück gegessen. Gerne auch mit Butter und Marmelade gegessen oder auch getoastet. Reste werden auch wie Arme Ritter ausgebacken. Viele Grüße Patricia PS. Ein toller Blog. Ich habe schon einige deiner Rezepte nachgebacken.

    • Liebe Patricia, vielen Dank für die nette und ausführliche Erklärung! Das ergibt Sinn und ich freue mich, dass ich das jetzt endlich weiß 🙂 .
      Ich hoffe, du wirst hier auch weiterhin fündig. Liebe Grüße, Ju

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

: