Hallo, Herbst: saftiger Kürbiskuchen mit Apfel, Mandeln und Frischkäsetopping

Eingetragen bei: Kuchen | 12

Jetzt geht für mich die schönste Zeit des Jahres los: der Herbst. Ich mag das Wetter und die Farben in der Natur. Ich mag warme Socken, Wolldecken und heißen Tee. Und ich mag Kürbisse. Und zwar sehr! Ich weiß jetzt schon, dass ich in den kommenden Monaten eine Menge Kürbisse verdrücken werde. Als Suppe, in allen Varianten mit Hack, mit würzigem Käse… 🙂 und natürlich auch im Kuchen! Das Grundrezept für diesen Kürbiskuchen mit geraspeltem Apfel und knackigen Mandeln habe ich in der aktuellen Lecker Bakery gefunden. Der ist nicht nur absolut köstlich, sondern mit all den guten Zutaten auch noch ziemlich gesund.

5.0 from 2 reviews
saftiger Kürbiskuchen mit Frischkäsetopping
von: 
Hier geht's um: Kuchen
 
... ein gesunder, saftiger Herbstkuchen
Zutaten
  • für den Kuchen: 50 g ganze Mandeln (mit Haut)
  • 200 g Hokkaidokürbis (bereits entkernt)
  • ½ Apfel (rot; ich: Braeburn)
  • 100 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 2 Eier
  • 90 g Vollkornmehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 100 g saure Sahne
  • für das Topping: 100 g Doppelrahmfrischkäse + 50 g Puderzucker
Zubereitung
  1. Eine Springform am Boden mit Backpapier auslegen. Die Mandeln grob hacken. Den Backofen auf 175° (Umluft: 150°) vorheizen.
  2. Kürbis und ½ Apfel (die andere Hälfte als kleine Stärkung direkt frinseln 😉 ) waschen, den Kürbis in Spalten schneiden und entkernen (so, dass danach 200 g Kürbisfleisch für den Kuchen übrig bleiben). Kürbis und Apfelhälfte grob reiben.
  3. Weiche Butter und Zucker mit dem Mixer oder der Küchenmaschine cremig rühren, die Eier einzeln und nacheinander unterrühren.
  4. Mehl, 1 Prise Salz und Backpulver separat mischen und dann im Wechsel mit der sauren Sahne in die Butter-Zucker-Eier-Masse rühren.
  5. Am Ende die gehackten Mandeln sowie Kürbis und Apfel unterrühren.
  6. Den Teig in die Form geben und glattstreichen. Den Kuchen im heißen Ofen ca. 1 Stunde backen - bitte behaltet das gute Stück im Auge und macht zwischendurch einfach mal eine Stäbchenprobe.
  7. Den Kürbiskuchen herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  8. Für das Topping Frischkäse und Puderzucker verrühren. Die Creme auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen und dann: servieren.
Schokohimmlische Randnotizen
Für eine 26 cm-Springform könnt Ihr die Zutatenmenge einfach verdoppeln; die Backzeit bleibt gleich.

Das Topping war bei mir sehr flüssig, wie Ihr auf den Bildern seht. Hat mich nicht gestört, aber vielleicht solltet Ihr das wissen oder entsprechend ein anderes Topping zubereiten 😉 .

Natürlich könnt Ihr auch einfach normales, helles Mehl verwenden. Ich fand die Zutatenliste nur so gesund, dass ich dachte, Vollkornmehl passt wunderbar. Hat es auch 🙂 .

Hokkaido-Kürbisse müssen nicht geschält und können einfach mit Schale geraspelt werden.
Form: 20 cm-Springform

Mögt Ihr auch so gerne Kürbis? Dann werdet Ihr diesen Kürbiskuchen lieben! Er ist megalecker. Suuuuupersaftig, wie auch der Carrot Cake oder der Zucchini-Nuss-Kuchen. Gemüse im Kuchen ist echt eine tolle Idee! Der Kürbiskuchen ist nicht zu süß, das frische Topping passt hervorragend. Der Apfelanteil ist nicht wirklich zu schmecken; wahrscheinlich macht er den Kuchen nur noch saftiger 🙂 . Und dann noch die knackigen Mandeln im Teig – ein Träumchen! Absolute Backempfehlung für ein gemütliches Kaffeetrinken im Herbst!

Lasst es Euch schmecken. Und wer Schokolade vermisst: Hier gibt’s einen grandiosen Schokokuchen mit geraspelten Äpfeln im Teig…

12 Antworten

  1. Wow, hatte mich ja gereizt den Kuchen zu backen, obwohl Kürbis für mich Neuland in der Form. Eben fabriziert, jedoch in einer flachen Form und in doppelter Menge (siehe 26er Form), das Topping weggelassen. Bin begeistert, extrem saftig und lecker. Die Mandeln machen alles rund durch ihren noch leichten Crunch und für mich pure Herbst Kuchen. Wird wieder gemacht, morgen mal im Familienkreis auftischen und Reaktionen abwarten. Werd wohl noch nen Zitronenguss draufmachen, so leicht gegengesteuert mit Säure, mal sehn. Danke für das genial einfache Rezept! 🙂

    • Hey Christian, danke für deinen supernetten Kommentar!
      Ich freue mich total, dass dir der Kuchen auch so gut geschmeckt hat (ich hoffe, deiner Familie auch… 🙂 ). Hat der Zitronenguss denn gehalten? Ich würde fast vermuten, der feuchtet bei dem saftigen Teig durch…? Halte das auch für einen tollen Herbstkuchen.
      Also, danke für dein Feedback und lass es dir weiterhin schmecken!

      • Guss hat zwar gehalten, aber ist dann doch mächtig eingezogen und hat Kuchen noch saftiger gemacht. Vielleicht auch nen Ticken länger backen können, hab nicht ganz eine Stunde drin gelassen. Dem Geschmack jedoch keinen Abbruch getan, wird wieder gemacht der Kuchen, wahrscheinlich dann auch in einer Springform oder als Gugelhupf, mal sehn. Jedenfalls Top Kombi dein Rezept! 🙂

  2. Hey,

    Habe den Kuchen zu meinem Geburstag in einer 28er Form gebacken und ich hab den Geruch der aus dem Ofen kam schon geliebt😍
    Der Kuchen ist sowas von saftig was ich sehr sehr mag, viele Gäste waren etwas verwundert warum es nun gerade kürbiskuchen geben muss, aber alle waren begeistert wie lecker er ist( man schmeckt den Kürbis ja nicht raus)

    Rezept ist schon in mein Lieblingsrezepte-Ordner gewandert 🙂

    Gruß Julia

    • Schokohimmel

      Liebe Julia,
      das hört sich ja großartig an! Vielen Dank für dein nettes Feedback, ich freue mich sehr. Ach ja, auch wenn jetzt schon wieder ein paar Tage rum sind: Alles Gute nachträglich zum Geburtstag! 🙂

  3. Huhu,

    ich gab den Kuchen mit einer 18cm-Form nachgebacken, und er war wirklich sehr lecker (aber auch sehr, sehr saftig). Aber ob „Gesund“ im zusammenhang mit dem rezept wirklich angebracht ist? ich habe mal nachgerechnet, eines der Stücke (und aus einer so kleinen Form bekommt man nur acht kleine(!) hat rund 260 kcal, mehr als so manches große Kuchenstück. Also lecker und herbstlich ist er allemal, nur das mit dem gesund… *grinst*
    LG Susespedia

  4. Huhu,

    ich gab den Kuchen mit einer 18cm-Form nachgebacken, und er war wirklich sehr lecker (aber auch sehr, sehr saftig). Aber ob „Gesund“ im zusammenhang mit dem rezept wirklich angebracht ist? ich habe mal nachgerechnet, eines der Stücke (und aus einer so kleinen Form bekommt man nur acht kleine(!) hat rund 260 kcal, mehr als so manches große Kuchenstück. Also lecker und herbstlich ist er allemal, nur das mit dem gesund… *grinst*
    LG Susespedia

    • Meine Form war ja auch so klein 🙂 . Finde das Saftige toll. Ach ja, gesund… ich finde, in diesem Kuchen sind so viele gute Sachen… Vollkornmehl, Kürbis, Apfel, Mandeln… gehaltvoll und sicher besser als Sahnetorte! Kalorien zählen würde ich beim Kuchenessen sowieso nicht. Der Kuchengenuss am Wochenende „macht den Braten nicht fett“, eher die ungesunde Ernährung im Alltag. Liebe Grüße!

  5. Huhu,
    Habe heute das Rezept getestet.
    Wow…Lecker… Nicht zu süß … Außergewöhnlich… Echt toll!!! :))
    Liebe Grüße
    Melina
    Ps: hab dir ein paar Bilder geschickt 😉

    • Die Bilder habe ich bekommen – vielen lieben Dank dafür und für deine nettem Worte! Ich freue mich sehr, dass der Kuchen bei dir so gut angekommen ist 🙂 .

  6. Wow der Kuchen sieht sehr köstlich aus. Richtig schön saftig, genau so muss es sein!Muss ich unbedingt probieren!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Vielen lieben Dank, Krisi! Über Facebook erreichten mich schon mehrere begeisterte Kommentare von Lesern, die den Kuchen gebacken haben – er schien ihnen also zu schmecken! Ich hoffe, dir auch! 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

*

: