Mein Herbstkuchen: saftig-mächtiger Carrot Cake mit Frischkäse-Frosting

Eingetragen bei: Kuchen | 20

Auf vielen Food-Blogs gibt’s Carrot Cakes und Möhren-Muffins rund um die Oster-Zeit. Bei mir gibt’s Karotten jetzt im Herbst, weil ich ganz dringend mein neues Koch- und Backbuch „Anne’s Kitchen – Über 100 geniale englische Rezepte“ von Anne Faber (englisch-luxemburgische Journalistin, Food-Bloggerin, TV-Produzentin, Restaurantkritikerin…) einweihen wollte. Dieses wirklich schöne Buch habe ich bei Becky und ihrem WM-Blog-Event gewonnen. Als „deutschen“ Beitrag hatte ich ein Weißbier-Eis eingereicht – und hey, es hat ja geklappt, denn wer ist noch gleich Weltmeister geworden?? 😉

Tja, und dann lag dieses tolle Buch im Schokohimmel-Briefkasten. Ich habe mich a) tierisch gefreut und mich b) gleich in mehrere Rezepte verliebt. Es sind auch ganz viele tolle herzhafte Gerichte drin – aber Ehrensache, dass ich zunächst etwas Süßes ausprobiere 🙂 . Und dieser saftige Carrot Cake ist absolut genial! Ich habe ihn ganz leicht abgewandelt, aber lest selbst.

Zutaten für einen Kuchen von 20 x 20 cm oder 14 Cupcakes*

für den Kuchen:

275 g Karotten [im Original: 200 g Karotten + 75 g Ananas aus der Dose – aber ich grusele mich Dosenananas und habe dementsprechend einfach mehr Möhren genommen und die Ananas ganz weggelassen] // 50 g Walnüsse // 2 Eier // 200 g brauner Zucker // 150 ml Sonnenblumenöl // 200 g Mehl // 40 g Kokosraspeln // 1 EL gemahlener Zimt // 1 TL Backpulver // 1 Prise Salz

für das Frosting:

150 g Doppelrahm-Frischkäse // gemahlene Vanille nach Geschmack // ca. 115 g Puderzucker

Zubereitung

Kuchen:

Die Karotten schälen und raspeln. Ja, das gibt Muckis in den Armen! 😀 Die Walnüsse (und Ananas, falls Ihr welche verwendet) in sehr kleine Stücke schneiden. Ich habe die Walnüsse im Mörser zerstoßen.

Die Eier mit dem Mixer oder in der Küchenmaschine schön aufschlagen. Den Zucker dazugeben und die Mischung fleißig schaumig schlagen. Das Sonnenblumenöl gleichmäßig dazuschütten und dabei immer gut weitermixen. Außerdem solltet Ihr jetzt den Backofen auf 150° Umluft vorheizen und eine Kuchenform mit Backpapier auslegen.

In einer separaten Schüssel vermengt Ihr die „trockenen“ Zutaten, also Mehl, Kokosraspeln, Zimt, Backpulver und eine Prise Salz. Diese Mehlmischung kommt nun zur Eier-Zucker-Öl-Masse. Zuletzt mischt Ihr die geraspelten Karotten und die Nüsse gut unter. Fertig! Füllt den Teig in Eure Kuchenform und backt den Kuchen im heißen Ofen ca. 50-60 Minuten*.

Frosting:

Das Frischkäse-Frosting ist mein eigenes Mischungsverhältnis und stammt nicht aus dem Buch. Ich finde, dass es gut gepasst hat, aber es war relativ weich/flüssig und ist bestimmt nicht für aufwändige Spritzbeutel-Verzierungen geeignet, die etwas „standfester“ sein müssen. In diesem Fall müsstet Ihr ein Frosting mit Butter zubereiten.

Also: Frischkäse und gemahlene Vanille mit dem Mixer glattrühren. Den Puderzucker in ca. 3 Portionen unterrühren. Den ausgekühlten Kuchen damit bestreichen. Der Kuchen muss dann wegen des Frostings im Kühlschrank aufbewahrt werden, bis Ihr ihn Euch einverleibt 😉 .

So, und nun zum Geschmack: Der Kuchen ist durch die Möhren im Teig sehr dunkel und ein bisschen unfotogen… 😀 Aber lasst Euch davon nicht täuschen, er schmeckt wahnsinnig gut! Sooooo unfassbar saftig und gehaltvoll, nussig und zimtig, einfach „mächtig“ saulecker. Und das Frischkäse-Frosting gibt einen schönen erfrischenden Extra-Kick. Mit all diesen guten Zutaten ist es ein wunderbarer Herbstkuchen, schon allein wegen der tollen orangenen Farbe.

Wenn all die anderen Rezepte aus dem Buch auch so köstlich sein sollten, dann werde ich noch ausgewiesener Fan der englischen/luxemburgischen Küche. So lange Deutschland weiterhin Welt- oder Europameister wird… 😉 Und übrigens: Hier geht’s direkt zu Anne’s Kitchen, guckt Euch ihren wunderbaren Blog unbedingt an!

Übrigens: Wer Carrot Cake liebt, wird auch Zucchini-Nuss-Kuchen toll finden. Und Kürbiskuchen sowieso!

* Ich habe die Kuchenform gewählt. Solltet Ihr Muffins/Cupcakes backen, müssen diese ca. 40 Minuten lang in den Ofen.

Schieß' los! :-)