Landeanflug auf die Balearen: Es gibt mallorquinischen Mandelkuchen

Eingetragen bei: Kuchen, Unterwegs | 40

Gemeinsam mit einigen lieben Blogger-Kolleginnen (*wink*) befinde ich mich gerade einer aufregenden kulinarischen Weltreise; das Internet macht’s m├Âglich ­čśë . Nach einem Frankreich-Aufenthalt bei Katrin von Geschmacks-Sinn, die uns mit einem fantastischen 3-G├Ąnge-Men├╝ verw├Âhnt hat, machen wir heute eine sonnige Verschnaufpause in spanischen Gefilden und g├Ânnen uns ein St├╝ck mallorquinischen Mandelkuchen. Etwas S├╝├čes geht schlie├člich IMMER, oder? ­čśÇ Der Gat├│ de almendra schmeckt nach Urlaub und Seele-baumeln-lassen! Ein wunderbar saftiger Kuchen mit viiiielen Eiern, aber ohne zus├Ątzliches Fett. Und statt Mehl gibt’s Mandeln satt. Kommt Ihr mit auf die Balearen-Insel? Allein f├╝r den Kuchen lohnt sich eine Reise…

Zutaten f├╝r eine 26 cm-Springform*

8 Eier (Gr├Â├če M) // 1 P├Ąckchen Vanillezucker // 250 g Zucker // 300 g gemahlene Mandeln** // 1 TL gemahlener Zimt // abgeriebene Schale von je 1 unbehandelten Zitrone und Orange // Deko: Puderzucker // evtl. Alufolie zum Abdecken

Zubereitung

Zuerst Eure Springform fetten, dann die Eier trennen (habe ich schon mal erw├Ąhnt, dass dies NICHT zu meinen Lieblingsbesch├Ąftigungen z├Ąhlt? Irgendwann geht’s immer schief… ­čśŤ ). Eigelb, Vanillezucker und Zucker mit den Schneebesen des R├╝hr┬şger├Ąts cremig r├╝hren. Jetzt k├Ânnt Ihr schon den Backofen vorheizen (Umluft 150┬░, sonst 170-175┬░). Nun die gemahlenen Mandeln, Zitronen- und Orangenschale und Zimt unterr├╝hren. Eiwei├č steif schlagen und mit einem Teigschaber (nicht mit dem Mixer!) unterheben. Dadurch wird der Teig total fluffig und locker.

Das war’s auch schon: Ihr m├╝sst nur noch die Mandelmasse gleichm├Ą├čig in die Form streichen und im hei├čen Backofen 50 – 60 Minuten backen. Nach ca. 50 Minuten solltet Ihr mal die St├Ąbchenprobe machen: Bleibt noch z├Ąher Teig am Spie├č ┬şkleben, lasst Ihr den Kuchen weitere 5 – 10 Minuten im Ofen. L├Ąnger nicht, denn sonst wird der sch├Âne Kuchen eine trockene Angelegenheit. Evtl. die letzten 5 Minuten mit Alufolie abdecken, damit die Oberfl├Ąche nicht zu braun wird (war bei mir nicht der Fall).

Die Eieruhr hat geklingelt? Dann den Kuchen aus dem Ofen nehmen und den Springformrand vorsichtig l├Âsen. Ausk├╝hlen lassen und vom Formboden l├Âsen. Kuchen mit reichlich (jaaaa!) Puderzucker best├Ąuben und optional noch mit gehackten, ger├Âsteten Mandeln bestreuen. Mir hat Puderzucker f├╝r’s Mallorca-Feeling gereicht. Der macht ihn sch├Ân s├╝├č – genau richtig. Der Kuchen ist unglaublich saftig und megalecker. Die Mallorquiner haben wirklich Ahnung von S├╝├čspeisen!

Das Rezept habe ich ├╝brigens bei lecker.de gefunden. Aber bald schon werde ich vor Ort nach einem Original Ausschau halten. Juhu, Vorfreude! Denn an meinen ersten und bisher einzigen Mallorca-Besuch als Kleinkind kann ich mich leider nicht mehr erinnnern. Nur eins kann ich sagen: Ich habe mit Sicherheit Kuchen (und Eis) gegessen ­čśë . Und das werde ich auch diesmal wieder tun… (Hat noch jemand tolle Reise-Tipps f├╝r die Insel? Immer her damit!)

N├Ąchste Woche geht unsere kulinarische Entdeckungsreise weiter nach Griechenland. Dort erwartet Euch Barbara von „meine s├╝├če Werkstatt“. Was sie wohl zaubern wird? Kommenden Freitag wissen wir mehr!

Schaut vorbei – und lasst Euch bis dahin, und sei es nur in Eurer Vorstellung, die Urlaubssonne auf den Pelz brennen ­čśÄ . Ich lehne mich jetzt zur├╝ck und esse noch ein St├╝ck von diesem saftigen Mandeltraum. Das ist genau das Richtige im tr├╝ben Februar!

* Ich habe den Kuchen in einer kleinen 18 cm-Springform gebacken und daf├╝r die Zutatenmenge halbiert. Immer sch├Ân die Augen offen halten und eine St├Ąbchenprobe machen: So habe ich den Kuchen nach 40 Minuten Backzeit aus dem Ofen genommen.

** Wenn Ihr gemahlene Mandeln ohne Haut verwendet, wird der Teig heller. Wie Ihr an den Fotos erkennen k├Ânnt, hatte ich wohl ungesch├Ąlte gemahlene Mandeln…

Schie├č' los! :-)