Saftiger Zucchini-Nuss-Kuchen & ein zuckersüßer Blumengruß

Nach all der Schokolade (Eis! Cheesecake!) wird es heute mal wieder unschokoladig „gesund“. Aber keine Angst: Auch ohne meine Lieblingszutat ist dieser Kuchen sehr lecker und saftig. Drin sind Zucchini (die ich unter der Woche auch ständig als Abendessen-Zutat nutze) und Nüsse (die sich jeden Morgen in meinem Müsli befinden). Warum nicht also beides in einem Kuchen vereinen? Das Rezept habe ich bei Saskia rund um die Uhr gefunden. Ich habe nur die Nussmenge etwas erhöht und das Mehl entsprechend reduziert, weil ich gemahlene Nüsse im Teig einfach toll finde.

Und hey, ich habe mich mal an Fondant versucht, ich Deko-Königin 😀 . Dr. Oetker hat mir netterweise ein Probierpäckchen zur Verfügung gestellt. Herausgekommen ist eine kleine Blumendeko. Auch einfacher Rührkuchen kann mit Fondant also aufgepeppt werden (Talent vorausgesetzt), nicht nur Torten!

Zutaten für eine 26 cm-Kastenform*

300 g Zucchini // 100 g weiche Butter oder Margarine // 200 g Zucker (ich habe braunen und weißen gemischt) // 130 g gemahlene Haselnüsse (im Original: 100 g ) // 220 g Mehl (im Original: 250 g) // 3 Eier // 1 Päckchen Backpulver // 1 Päckchen Vanillezucker // 1 TL Zimt

Zubereitung

Zunächst die Kastenform einfetten. Die Zucchini (mit Schale) fein raspeln. Alle anderen Zutaten in eine Rührschüssel füllen und mit den Rührstäben des Handmixers kräftig vermengen.  Der Teig ist auch ohne zusätzliche Flüssigkeit wie Milch recht, ja, flüssig (gibt’s keine anderen Wörter für „Flüssigkeit“ und „flüssig“?). Schuld ist die Zucchini 😉 .

Also: Den Teig in die vorbereitete Kastenform füllen und den Kuchen bei 180° (oder 160° Umluft) ca. 50-60 Minuten backen**. Mmmmhhh, das duftet köstlich! Stäbchenprobe machen. Vor dem Servieren könnt Ihr den Kuchen noch mit Puderzucker bestäuben oder wahlweise eine Schoko-/Kakaoglasur draufpinseln…

… der Kuchen schmeckt so oder so, er ist nämlich supersaftig und schmeckt toll nussig, zimtig und vanillig! Es ist ein richtig leckerer Nusskuchen. Denn die Zucchini sorgt nur für die fantastische Konsistenz und eine etwas „andere“ Farbe, hat aber mit dem Geschmack des Endprodukts wenig zu tun. Backempfehlung!

PS: Ihr wollt noch mehr Gesundes? Dann probiert im Herbst mal unbedingt den leckeren Kürbiskuchen! Falls Ihr lieber einfach einen grünen Kuchen wollt (kann ja sein… 😀 ), solltet Ihr den cremigen Avocado-Kuchen testen.

* Ich habe die Zutatenmenge für meinen Zweipersonenhaushalt mal wieder verringert und andere Formen verwendet, eine 14 cm-Kastenform und Muffinförmchen. Lasst Euch also von der Kuchengröße auf den Fotos nicht irritieren.

** Die 14 cm-Kastenform hatte ich ca. 30-35 Minuten lang im Ofen, die Muffins 20-25 Minuten. Hier helfen nur „Augen auf“ und die Stäbchenprobe!


So, jetzt zur Fondant-Deko:

Also erst mal: Was Kuchen-Deko angeht, bin ich ziemlich unbedarft 😀 . Puderzucker? Kakaoglasur? Ein einfaches Frischkäse-Topping? Ich bin dabei! Alles andere überlasse ich gern professionellen Hochzeitstorten-Modellierern – oder den Talentierten unter Euch Lesern. Aber als ein Probierpäckchen Dekor Fondant im Schokohimmel-Briefkasten lag, war mein Ehrgeiz geweckt. Fondant ist übrigens eine formbare und geschmeidige Zuckermasse, die sich zum Ausrollen, Ausstechen und Modellieren eignet. Ihr kennt es am ehesten von aufwändigen Torten (und die gibt’s im Schokohimmel nun mal nicht… ich bin eher so der Rührkuchen-Typ 😀 ).

Der Dekor Fondant ist sofort gebrauchsfertig: Knetet die Masse einmal in der Packung durch, legt den Fondant dann zwischen einen aufgeschnitten Gefrierbeutel und rollt ihn mit dem Nudelholz aus. Nun könnt Ihr daraus ausstechen und formen, was Euch in den Sinn kommt. Ich hatte in der aktuellen „Lecker Bakery“-Ausgabe diese kleinen Blümchen gesehen und mich daran versucht.

Also: Für die „Blumenstiele“ einfach Holzspieße ( = Zahnstocher) mit grünem Fondant ummanteln. Für die „Blumenköpfe“ weißen Fondant zu langen dünnen Rollen formen, diese flach drücken, aufrollen und aufspießen. Für die „Blätter“ grünen Fondant zu kleinen Tropfen formen, diese leicht flach drücken, in der Mitte eine „Blattrippe“ mit einem Messer eindrücken und das Ganze am unteren Rand dann leicht hochbiegen.  Alles zusammenstecken, ca. 3 Stunden bei Zimmertemperatur trocknen lassen und dann den Kuchen damit „verschönern“. Ist doch ganz süß, im wahrsten Sinne des Wortes 😉 .

Das Zuckerzeug hat sich auf jeden gut verarbeiten lassen. Dass es hier vielleicht mehr nach Kindergarten als nach Tortenkunst aussieht, geht auf meine Kappe. Ihr wisst ja, ich bin beim Kuchen-Aufpimpen nicht der Maßstab! 😀

Fazit: Fondant ist für Hochzeitstorten ein Muss, für Kuchen und Muffins eine nette Spielerei – für Leute, die Spaß am Dekorieren haben. Ich bleibe eher bei Schokoglasur, Frischkäse-Topping & Co. Vielen Dank an Dr. Oetker, dass ich mich mal ein bisschen austoben konnte!

33 Antworten

  1. Hallo, habe den Kuchen gerade als bleckkuchen nach gebacken. Ein weiterer Begriff für flüssig, wäre bei dem angerührten Teig vielleicht „ schlotzig“.
    Ich glaube das trifft es am besten! 😉
    Vielen Dank für das Rezept und deine Infos!

  2. Sibel Guzelce

    Habe den Kuchen auch nachgebacken, hat super lecker geschmeckt und alle waren begeistert.
    Vielen Dank!🌸

  3. Danke für das leckere Rezept. 🙂
    Ich hab es etwas abgewandelt da ich nur 250g Zucchini hatte hab ich die restlichen 50g mit Milch ersetzt und da in meiner Packung gemahlenen Haselnüssen 200g waren hab ich einfach weniger Mehl genommen, also nur 150g. Hat auch super funktioniert.
    Für alle die den Kuchen noch fluffiger wollen, empfehle ich vorher die Eier zu trennen und zuerst das Eiweiß aufzuschlagen und dann mit dem Zucker, Vanillezucker, vorher zerlassener Butter (z.B. in der Mikrowelle) und dem Eigelb zu vermengen bis man den Zucker nicht mehr am Boden der Schüssel kratzen hört. Dann die Haselnüsse, Mehl und das Backpulver hinzugeben und am Schluss die Zucchini nur noch unterheben, da die Zucchini so nicht verletzt wird mit dem Rührbesen.

    LG Veronika
    (als Tochter eines Bäckers aufgewachsen)

    • Hui, liebe Veronika, danke für all deine Tipps! Da merkt man die Bäckerstochter. Klasse!
      Mehr Nüsse gehen immer 🙂 . Gerade bei Brownies verzichte ich auch oft ganz auf Mehl uns nehme stattdessen gemahlene Nüsse. Aso: Ganz lieben Dank für das tolle Feedback -und ich freue mich sehr, dass es dir geschmeckt hat! LG

  4. Der Kuchen ist grossartig, ich habe ihn auf Pinterest entdeckt und allein diese Woche 4 mal gebacken. Alle, Kollegen, Freunde & Klassenkameraden, waren begeistert! Da es noch zu „früh“ für Zimt ist, habe ich Schokotropfen hineingegeben. 😋

    • Wow, danke!! Gleich 4x?? Klasse! 🙂
      Toll, dass du so begeistert bist und dass der Kuchen so gut angekam. ABER: Zimt geht immer 😀 (Schokolade natürlich auch!) 🙂 .
      Ganz liebe Grüße!

  5. […] instead of wheat flour and so on and so forth. i made a nutty hazelnut zucchini cake (german recipe link here) and i tried out Conny’s excellent boozy (i didn’t add the rum though) chocolate […]

  6. Ohhhh jaaaa der Kuchen ist sehr sehr lecker. Heute gebacken! Großartig!!! 🙂

  7. Also Zucchini im Kuchen fand ich natürlich so interessant, dass ich es uunbedingt ausprobieren musste.
    Sollte eig der Bürokuchen werden, da jedoch abgesagt wurde, haben wir den am Wochenende problemlos zu Zweit verspachtelt!
    Nusskuchen ist eigentlich nicht so meins – aber der ist so SUPERDUPERFANTASTISCH!!

    Total nussig und saftig – einfach herrlich! *-*

    Hab nur noch 3 EL Chiasamen mitgebacken, was wirklich gut gepasst hat.
    Auch getoastet schmeckt der Kuchen echt echt lecker, pur und mit Joghurt 🙂

    Also den gibt es seehr bald wieder!
    (Vllt mit ein paar Cranberries drin…)

    • Schokohimmel

      Liebe Alina, danke für deinen superlieben Kommentar! Freut mich sehr, dass es dir so gut geschmeckt hat!
      Und lieben Dank auch für deine Varianten und Ideen… Hach, ich freue mich!
      Liebe Grüße!

  8. Jesse Gabriel

    Hallo.
    Klasse Kuchen soll ich dir ausrichten, ich habe ihn gebacken und zum Geburtstag weiter verschenkt, lässt sich klasse verarbeiten alles ohne Tücken, ganz einfach.
    Musste nur eine ganz kleine Änderung vornehmen mangels Zucchini, auf die ich im Winter doch verzichten möchte, habe einfach geriebenen Apfel verwendet.
    Danke für das tolle Rezept was ich schon sehr lange nach backen wollte!
    Viele Grüße sendet Jesse Gabriel

    • Das ist aber sehr lieb, danke fürs Ausrichten! Ich freue mich immer sehr über Feedback und bin froh, wenn es euch auch so gut schmeckt wie mir 🙂 . Viele liebe Grüße, Ju

  9. Geschmacklich wirklich super lecker. Leider ist der Kuchen aber so locker, dass er komplett auseinander fällt. Ich werde das nächste mal wohl ein Ei mehr nehmen oder weniger Backpulver.

    • Schokohimmel

      Echt? Das Problem hatte ich überhaupt nicht – komisch! Vielleicht liegt es auch daran, wie viel oder wie wenig Flüssigkeit durch die Zucchini in den Teig kommt. Freut mich aber, dass es dir trotzdem geschmeckt hat! 🙂

  10. Ich wollte nicht auf Schokolade verzichten und habe daher noch 100 g geriebene dunkele Schoki dazu gegeben. Schmeckt prima!!!

    • Schokohimmel

      Ja, das kann ich mir supergut vorstellen! Schokolade geht ja immer! Hast du ein zufällig ein Bild gemacht? Falls ja, schick es mir gern zu, falls ich es auf Facebook veröffentlichen darf. Ich würde mich freuen! Liebe Grüße, Ju

  11. Hat dies auf lucullust rebloggt und kommentierte:
    Zucchini im Kuchen . prima (-:

  12. Der klingt aber lecker! 🙂

  13. Ich liebe zucchini kuchen – Mama hat und so früher immer zucchini untergejubelt weil wir als Kinder das Zeug gehasst haben 🙂

    • Hehe, da hast du aber eine kluge Mama! Denn schließlich schmeckt man die Zucchini im Kuchen ja wirklich nicht 🙂 .
      Ich mochte Zucchini übrigens als Kind auch nicht, weil ich die einfach so langweilig fand. Das hat sich aber geändert 😉 .

  14. Haha, liebste Ju, ganz ohne Schoki und Eis, na kann ich das glauben. 😀 Puh, krank bist Du nicht, denn ein wenig Zucker ist ja drin. 😉 Ich muss mich auch mal richtig mit Fondant beschäftigen, meist bin ich dann doch zu ungeduldig aber wenn an so sieht was man alles mit diesem Zuckerdekor anstellen kann, das ist schon Wahnsinn. 🙂

    Liebe Grüße
    Sarah

    • Neeeeein, ich bin nicht krank 😀 . Auch ohne Schokolade gibt’s ja leckeren Kuchen – und alle Nussvarianten gehören für mich definitiv dazu!
      Ich glaube, dass du sehr viel talentierter bist als ich, was Fondant und Deko angeht – ich freue mich schon auf deine nächsten aufwändigen Kreationen aus deiner neuen Küche. Denn auch wenn ich selber dafür zu ungeduldig bin, schön anzuschauen ist so eine Verzierung ja 😉 .

  15. Ich habe gerade einen Berg an Zucchini geerntet. Die Idee mit dem Kuchen greife ich auf 😉
    Kulinarische Grüße, Emily

    • Emily, du machst mich ein wenig neidisch 😉 – mit selbst geernteten Zucchini kann ich leider nicht diesen. Damit schmeckt der Kuchen bestimmt gleich noch mal so gut!
      Und schön, dass ich dir eine Idee liefern konnte. Denn die ganze Woche nur zucchinihaltige Abend- oder Mittagessen zu essen, ginge dann doch zu weit. Da ist so ein süßer Nuss-Kuchen zwischendurch doch eine schöne Abwechslung! 🙂

      • Wir hatten Bohnen, Zuckererbsen, Kohlrabi und viiiiiele Zucchini. Von allem mehr als gedacht, aber man weiß ja nie, was einem die Natur schenkt 😉 Du sagst es, dieser Kuchen wird eine wunderbare Abwechslung sein!

  16. Sind dich tolle Blümchen geworden 🙂

  17. Die Blumen finde ich total niedlich! Und Gemüse im Kuchen mag ich auch sehr gern.

    • Au ja, ich bin mittlerweile auch ein ausgewiesener „Gemüse-im-Kuchen“-Fan. Letzte Woche erst habe ich einen Carrot Cake gebacken – der war auch fantastisch saftig und lecker. Ich bin auf den Geschmack gekommen.

Hinterlasse einen Kommentar

*