Ganz schlicht: Zimtkuchen [denn Zimt geht immer]

Eingetragen bei: Kuchen, Weihnachten | 4

Es gibt ja Dinge (aka Zutaten), die gehen immer. IMMER. Schokolade sowieso. Aber auch Zimt könnte ich ganzjährig in alle Kuchen streuen. Oder gibt’s eine Regel, die Zimt nur in der Weihnachtszeit vorsieht? 😉 Na also! Her mit dem Zimtkuchen, auch wenn alle sich schon wieder, kaum ist der Jahreswechsel geschafft, nach dem Frühling sehnen. Das Rezept habe ich bei der lieben Jeanny gefunden.

5.0 from 1 reviews
Zimt geht immer: Zimtschichten-Kuchen
von: 
Hier geht's um: Kuchen
 
... ein unkomplizierter Rührkuchen mit der vollen Ladung Zimt
Zutaten
  • 170 g weiche Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier (M)
  • 240 g Mehl
  • ¾ TL Backpulver
  • 2,5 EL Milch
  • für die Füllung: Mischung aus
  • 45 g Zucker
  • knapp ¾ EL Zimt
Zubereitung
  1. Eine kleine Kastenform mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 175° Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Butter, Zucker und Salz mit dem Mixer schön cremig rühren.
  3. Die Eier einzeln nacheinander dazugeben; jedes Ei ca. 1 Minute lang unterrühren.
  4. Mehl und Backpulver dazufügen, fix untermischen. Am Ende kommt die Milch mit rein.
  5. Ungefähr ein Drittel des Teiges füllt ihr in die Kastenform. Darauf streut ihr circa die Hälfte der Zucker-Zimt-Mischung. Das zweite Teigdrittel darüber verteilen. Darauf knapp die zweite Hälfte (bitte ein EL für das große Finale zurückbehalten) Zimt-Zucker geben. Mit dem letzten Teigdrittel abschließen und den übrigen EL Zimt-Zucker als Finish drüberstreuen.
  6. Ab in den Ofen damit für ungefähr 55 bis 60 Minuten. Augen auf und ihr wisst ja: Stäbchenprobe... 😉
  7. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen, aus der Form holen, genießen!
Schokohimmlische Randnotizen
Mein Kuchen ist etwas ulkig einseitig aufgegangen 🙂 . Lasst euch von den Fotos nicht irritieren.
Form: 20 cm-Kastenform
 

Yeah, ihr werdet den Geschmack des Kuchens lieben, wenn ihr Zimt mögt! 😍 Die Teigkonsistenz war mir fast ein bisschen zu trocken, aber das ist sehr subjektiv. Ich mag halt am liebsten ultrasaftige, gern auch „unterbackene“ Kuchen oder Brownies, und das hier ist einfach ein ganz „normaler“ Rührkuchen. Der Familie hat es jedenfalls geschmeckt und die Neffen forderten lauthals Nachschlag. Notfalls könnt ihr ja auch noch Zimtsahne dazureichen…? 😂

Einen guten Start ins neue Jahr! Und probiert uuuunbedingt auch mal die Zimt-Muffins!

Schieß' los! :-)