Amerikanische Honig-Blondies mit Pekannüssen #KulinarischUmDieWelt

Herzlich willkommen an Bord! Viele liebe Bloggerfreunde und ich befinden uns auf der mittlerweile dritten kulinarischen Weltreise, yippieh 😀 . Euch nehmen wir mit vielen tollen Rezepten aus allen Kontinenten natürlich mit. Gerade schickt uns die Reiseleitung von Marokko aus in die USA. Denn während uns Patrick würzige, marrokanische Hackbällchen vorgestellt und uns Lust auf Marrakech gemacht hat, sorge ich mal wieder für den süßen Zahn und will Euch mit diesem Beitrag meine Liebe zu amerikanischem Gebäck näherbringen.

Denn: Riesengroße Muffins, dekadent-cremige Cheesecakes, Brownies, alles mit Erdnussbutter… sind genau meins! Deswegen backe ich gerne selber dieses Zeug. Als ich zuletzt in New York war, habe ich mich natürlich auch auf die Suche nach amerikanischen Köstlichkeiten gemacht (klick: kulinarischer NY-Bericht).

Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich bei der Neuauflage unserer Blogger-Aktion „Kulinarisch um die Welt“ das USA-Los gezogen habe. Yeah! Ich hatte dann glatt mal wieder Lust auf Blondies und habe Amerikas Über-Hausfrau Martha Stewart zu Rate gezogen. Ihre Honig-Blondies haben es mir gleich angetan – und möchte sie Euch nicht vorenthalten 🙂 .

Honig Blondies
von: 
Hier geht's um: Blondies, Kuchen
 
... fudgy Blondies
Zutaten
  • 120 g Honig (ich: Orangenblütenhonig)
  • 120 g Butter
  • 160 g Rohrohrzucker
  • 1 großes Ei, leicht verquirlt
  • gemahlene Vanille nach Geschmack
  • 150 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 120 g weiße Schokolade
  • nach Belieben: 80 g Nüsse (ich: Pekannüsse)
Zubereitung
  1. Eine Brownie-/Aufflaufform mit Backpapier auslegen.
  2. Honig und Butter vorsichtig gemeinsam schmelzen - entweder in einem Topf auf dem Herd oder in der Mikrowelle. Dann in eine Rührschüssel umfüllen und etwas abkühlen lassen.
  3. Den Rohrohrzucker hinzugeben und verrühren. Ein Schneebesen reicht, ein Mixer ist nicht nötig. Das verquirlte Ei und die Vanille hinzugeben und unterrühren.
  4. Mehl und Salz hinzufügen und ebenfalls mit dem Schneebesen unterrühren. Nicht zu lange rühren.
  5. Alles abkühlen lassen. Den Backofen auf 175° vorheizen. In der Zeit die Nüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten. Bitte dabei aufpassen, dass sie nicht anbrennen, das passiert nämlich leider schnell ;-). Mmmhh, wie das duftet.
  6. Die weiße Schokolade ebenfalls grob hacken.
  7. Schokolade und Nüsse zum Teig geben, unterrühren und den (zähen) Teig in die Backform füllen. Gleichmäßig verstreichen und für ca. 28 Minuten im heißen Ofen backen. Bitte Augen offenhalten! Die Blondies sind fertig, wenn sie am Rand leicht bräunen. Innen drin sind sie dann noch fudgy.
  8. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Schokohimmlische Randnotizen
- Im Originalrezept hat Martha Stewart dunkle Schokostücke verbacken. Aber für richtige Blondies wollte ich weiße Schokolade :-).

- Wundert Euch nicht über die Bilder: Das Rezept, wie ich es oben aufgeschrieben habe, ist für eine 20x20cm-Form. Allerdings habe ich die Menge halbiert und diese Hälfte in zwei 10x10cm-Formen gebacken. Ja, das ist richtig gerechnet :-).

- Die Nüsse habe ich vom sehr gut sortierten Wochenmarkt. Falls Ihr keine findet, gehen sicher auch Walnüsse.
Form: 20x20 cm-Auflaufform

Köstlich! Allein der tolle Honig-Duft beim Backen… Die Blondies sind sehr kompakt und lassen sich gut schneiden. Sie sind fast eher fudgy Riegel als „Kuchen“, wenn Ihr versteht, was ich meine 😉 . Die Honigaroma ist großartig und Nüsse gehen bei mir sowieso in jeglicher Form. Typisch amerikanisch: Natürlich sind die Blondies schön süß (vielleicht etwas weniger, wenn Ihr dunkle statt weißer Schokolade nehmt).

So, jetzt hoffe ich, dass Ihr unsere kulinarische Weltreise in den kommenden Monaten weiterverfolgt und viel Neues kennenlernt. Viel Spaß dabei! Wenn Ihr ebenfalls kulinarisch auf Reisen geht, verwendet auf Instagram und Facebook gerne den Hashtag #KulinarischUmDieWelt 🙂 . Wir freuen uns! Am kommenden Dienstag nimmt uns Fiona auf ihrem Blog World Wild Food mit nach Tschechien. Ich bin schon sehr gespannt und sage bis dahin:

Lasst es Euch schmecken und ein schönes Wochenende!

Ach so, schaut gern auch auf der Facebook-Seite unserer Weltreise vorbei. Wir freuen uns über Leser und Unterstützung 🙂 .

PS: Auf Weltreise Nr. 1 habe ich euch mallorquinischen Mandelkuchen serviert, auf Weltreise Nr. 2 superschokoladige Torta Formosa. Immer wieder eine Sünde wert…

Schieß' los! :-)