Hausgemachte Mandel-Spekulatius: Weihnachten kann kommen

Was wäre Weihnachten ohne Spekulatius? Irgendwie wäre es nicht „komplett“, oder? Die speziellen Plätzchen mit dem charakteristischen Gewürz sind einfach Pflichtprogramm im Dezember (und machen sich übrigens auch ganz fantastisch als Krümelboden für einen Schoko-Käsekuchen – aber das nur nebenbei 😀 ).  Und wisst Ihr was? Ihr könnt sie ganz einfach selber backen! Das Rezept habe ich bei „essen & trinken“ gefunden.

Zutaten für 1 Backblech

125 g zimmerwarme Butter // 125 g Zucker // 1 Prise Salz // 3 EL Spekulatiusgewürz // 3 Tropfen Bittermandel-Backaroma // 1 Ei // 180 g Mehl // 100 g gemahlene Mandeln // 3 EL Milch // 100 g gehobelte Mandeln

Zubereitung

In der Weihnachtsbäckerei… *sing Nein, keine Angst, das erspare ich Euch 😀 . Also fangen wir ohne Gesang mit der Teigherstellung an: Butter, Zucker, Salz, Spekulatiusgewürz und Bittermandel-Backaroma mit dem Mixer zu einem glatten Teig verkneten. Das Ei kurz unterarbeiten. Mehl und gemahlene Mandeln mischen und unterkneten. Das Ganze zu einer Kugel formen und etwas flach drücken, dann geht das Ausrollen nachher leichter. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für zwei Stunden zum Ausruhen in den Kühlschrank verabschieden.

Lang genug gewartet? Dann den Teig auf einem mit Backpapier belegten Blech (ca. 40 x 30 cm) mit einer kleinen Teig- oder Backblechrolle gleichmäßig ausrollen und mehrfach mit einer Gabel “einstechen”. Ich habe einfach wahllos reingepiekst 😀 .

Spekulatius-Finish: Den Teig mit der Milch bestreichen, mit den gehobelten Mandeln bestreuen und diese
 gut andrücken. Den Backofen auf 190° (Umluft: 170°) vorheizen. Den ausgerollten Teig mit einem scharfen Messer in 
beliebig große Stücke schneiden. Im heißen Ofen auf der mittleren Schiene 15-18 Minuten backen. Dann die Plätzchen auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Die Spekulatius lassen sich gut in einer hübschen Blechdose lagern. Am besten legt Ihr zum Schutz Backpapier zwischen die einzelnen Schichten. Und nicht vergessen, immer mal wieder an die Dose zu gehen und ein bisschen etwas wegzuknuspern 🙂 . Sie sind viel, viel besser als die gekauften Spekulatius und eignen sich super als kleines Geschenk aus der Küche für Eure Lieben. Und da sie fix zubereitet sind, könnt Ihr auch am 23.12. noch zur Tat schreiten, wenn Euch siedend heiß einfällt, dass Ihr für Tantchen XY noch eine Kleinigkeit braucht… 😀

Vielleicht gefallen der lieben Persis von Yumlaut meine Blitz-Spekulatius als ultimatives selbstgemachtes Küchengeschenk. Bei ihrem kleinen Blog-Event „Auf den letzten Drücker“ bin ich jedenfalls gern dabei. Bis zum 21.12. habt Ihr noch Zeit, weihnachtliche Geschenkideen beizusteuern.

PS: Wenn Ihr Eure gekauften Spekulatius jetzt für überflüssig haltet, solltet Ihr sie unbedingt zu knusprigen Schoko-Spekulatius-Trüffeln verarbeiten! Soooo lecker…

PS: Ihr sucht noch mehr Weihnachtsklassiker? Probiert mal die Vanillekipferl!

Schieß' los! :-)