Altbier-Schoko-Torte oder: (zugezogenes) Düsseldorfer Mädsche beim WDR

Eingetragen bei: Kuchen, Schokolade, Uncategorized, Unterwegs | 22

Ursprünglich komme ich aus Wuppertal. Aber Studium usw. haben mich nach Düsseldorf geführt, und seit ein paar Jahren lebe ich auch hier in dieser wunderschönen Stadt am Rhein. Die ist nicht nur für die Kö [… füge hier ein, was dir spontan zu Düsseldorf einfällt] bekannt, sondern auch für Altbier. Altbier?? Pur ist das bestimmt nicht meine 1. Getränkewahl… Wenn schon Bier, dann lieber ein Weizen. Aber backen lässt es sich mit Altbier ganz vorzüglich. Vor kurzem rief mich dann eine nette WDR-Redakteurin an und fragte, ob ich mir einen Back-Auftritt in der nachmittäglichen Live-Sendung „daheim + unterwegs“ vorstellen könne. Ahhh! Aufregung! Konnte ich? Ja, irgendwie schon. Aber ich wollte etwas machen, das Düsseldorf und den Schokohimmel miteinander verbindet. Und erinnerte mich an ein Altbier-Schoko-Torten-Rezept aus einem meiner zahlreichen Schoko-Backbücher. Da hatten meine Überlegungen, was ich im Fernsehen zusammenrühren könnte, ganz schnell ein zufriedenstellendes Ende gefunden 🙂 . Hier habe ich für Euch das Rezept sowie ein paar Bilder vom Kuchen und einem spannenden Nachmittag im WDR-Studio im Düsseldorfer Medienhafen!

Zutaten für eine 26 cm-Springform

für den Kuchen:

375 ml Altbier (ich: Kürzer) // 225 g Butter // 450 g Zucker // 2 Päckchen Vanillezucker // 75 g Kakaopulver, gesiebt // 3 Eier // 150 g saure Sahne // 300 g Mehl // 3 gestrichene TL Natron

für das Topping:

300 g Doppelrahm-Frischkäse // 125 g Puderzucker // 125 g Schlagsahne // + ggf. Schoko-Dekor nach Wahl, z.B. Knusperkugeln

Zubereitung

Das Altbier in einem Topf auf dem Herd erwärmen und die Butter darin schmelzen. Dann den Topf vom Herd nehmen. Es „duftet“ nach Bier… 🙂 Den Zucker mit Vanillezucker und gesiebtem Kakao in einer Schüssel mischen und das dann mit einem Schneebesen gründlich unter den Bier-Butter-Mix in den Topf rühren. Abkühlen lassen.

Eine Springform am Boden mit Backpapier belegen und den Backofen auf 160° Umluft (sonst: ca. 180°) vorheizen. Da der Teig sehr flüssig ist, solltet Ihr im Zweifelsfall Eure Springform noch zusätzlich mit Alufolie abdichten.

Für den Teig nehmt Ihr jetzt eine große Rührschüssel und vermixt darin kurz die Eier und die saure Sahne. Die Bier-Butter-Zucker-Kakao-Mischung aus dem Topf hinzufügen und unterrühren.

In einer separaten Schüssel Mehl mit Natron mischen und die Mehlmischung in zwei Portionen mit dem Mixer auf mittlerer Stufe in Eure große Rührschüssel unterrühren. Fertig!

Nun füllt Ihr den (sehr flüssigen) Teig in Eure Form und schiebt den Kuchen in den muckelig warmen Ofen. Dort bleibt er für ca. 45 Minuten. Während des Backens geht der Kuchen ziemlich hoch. Die Oberfläche reißt etwas auf (bei mir jedenfalls). Lasst Euch davon nicht aus dem Konzept bringen, es kommt ja eh noch Topping  drauf! 🙂

Also, Ihr nehmt die Bier-Kakao-Bombe aus dem Ofen und lasst sie noch einige Minuten in der Form auf einem Kuchengitter abkühlen, dann könnt Ihr sie daraus befreien und vollständig auskühlen lassen.

Für die weiße „Schaumhaube“ (wir sind schließlich immer noch beim Thema Bier) schlagt Ihr mit dem Mixer den Frischkäse mit Puderzucker und Sahne erst kurz auf der niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einer streichfähigen Creme. Ihr merkt während des Schlagens, dass die Masse einfach irgendwann fester wird. Die Creme dann auf dem ausgekühlten Kuchen auftragen. Ich habe das einfach mit einem Löffel gemacht. Topping-Talente können aber auch versuchen, das Frosting wellenförmig oder sonst wie aufzutragen.

Nun könnt Ihr noch ein bisschen Schoko-Dekor auf den Kuchen plumpsen lassen. Ich habe mich für Schoko-Knusperkugeln entschieden. Macht das aber erst kurz vor dem Servieren, weil die Schokolade durch die Creme sonst vielleicht durchweichen würde – und das kann ja niemand wollen 😉 . Bis zum Servieren solltet Ihr die Torte wegen der Creme im Kühlschrank aufbewahren.

Und dann: Lasst es Euch schmecken! Die Schoko-Altbier-Torte ist richtig schön feucht-saftig. Das Bier kommt als „interessante“ Note durch. Aber ob jemand es schmecken würde, der nicht weiß, dass es drin ist…? Die Frischkäse-Haube mit den Schoko-Knusperkugeln ist grandios und bildet geschmacklich und farblich einen tollen Kontrast zum dunklen Kuchen. Ich finde: Dieser Altbier-Kuchen sollte zur Düsseldorfer Spezialität werden! 🙂

Und zum Thema TV-Dreh: Ich kann diesen Kuchen jetzt im Schlaf backen: 1x habe ich ihn „in klein“ zur Probe gebacken (Rezept halbiert und 20 cm-Springform – daher stammen die Fotos), und ins Studio habe ich ihn dann schon 2x fertig gebacken in Normalgröße mitgebracht. Dort habe ich den Teig dann weitere 2x angerührt (1x vor und 1x während der Sendung). Weckt mich also nachts um 3 Uhr, ich backe Euch sofort eine Schoko-Altbier-Torte! 😀 Während der Sendung hatte ich aber mit dem Moderator und einem weiteren Gast fleißige Helfer an der Seite. Ist ja auch mal schön, wenn jemand anders die Eier aufschlägt 😉 .

Ansonsten war es spannend zu sehen, wie viele Leute beim Fernsehen herumwuseln, wie so eine Sendung vorbereitet und geprobt wird, was in der Maske passiert usw. Mein TV-Part bestand aus zwei Auftritten: Zuerst habe ich die Bier-Mischung hergestellt. Während diese abkühlte, wurden ein paar Filmbeiträge gezeigt und andere Themen besprochen. Ich stand während der ganzen Zeit in der Studio-Küche. Im zweiten Teil ging es dann um die Fertigstellung des Teiges (der war also roh/flüssig und kam in den Studio-Backofen) und das Aufbringen der Cremehaube (die kam auf den bereits vorgebackenen, fertigen Kuchen, den wir dann auch angeschnitten und probiert haben). So läuft das also bei denen vom Fernsehen… 😀

Nach der Sendung haben meine lieben Begleiter und ich im Medienhafen noch leckere Currywurst, Pommes und Krautsalat gegessen  – als salzig-deftiges Kontrastprogramm zur Altbier-Schoko-Torte und Abschluss eines spannenden TV-Tages 🙂 .

PS: Noch mehr „Düsseldorfer“ Spezialitäten gesucht? Hier wohnt eine ziemlich große asiatische Gemeinde – probiert doch mal das köstliche, sahnige Matcha-Parfait.

PPS: Bier im Kuchen findet Ihr gut? Dann nichts wie ran an den Guinness-Kuchen!

Schieß' los! :-)