Süß & salzig: fudgy Erdnussbutter-Brownies

Eingetragen bei: Brownies, Kuchen | 30

Ja, ich hätte mir auch eine Überschrift mit einem passenden deutschen Begriff ausgedacht, aber nichts trifft die Konsistenz dieser Brownies so gut wie „fudgy“. Ich <3 dieses Wort (und die Konsistenz sowieso)! „Nicht ganz durchgebacken“, „unterbacken“… naja. Weich, cremig, schlotzig, kletschig… Ihr dürft mir gern weiterhelfen, sonst bleibe ich einfach bei fudgy.

Ein richtiger Brownie ist dieser Erdnuss-Butter-Kuchen auch nicht unbedingt, weil keine Schokolade drin ist. Aber wenn Erdnussbutter Schokolade wäre, wären es Brownies. Kann mir noch irgendjemand folgen? 😀 Egal, das Zeug ist saulecker! Und superschnell zubereitet. Das Rezept habe ich aus dem Buch „Kleine Kuchen“. Daraus sind übrigens auch die mächtig-leckeren Cheesecake-Brownies (→ ein gutes Buch! 🙂 ).

Zutaten für eine 20 cm-Springform

75 g weiche Butter // 100 g Erdnussbutter (meine: cremig) // 175 g Zucker // 2 Eier // 150 g Mehl // 1 TL Backpulver // 2-3 EL gesalzene Erdnusskerne

Zubereitung

Die Springform mit Backpapier auslegen oder einfetten und den Backofen auf 160°/Umluft (sonst: 175°) vorheizen. Für den Teig die weiche Butter und die Erdnussbutter mit dem Mixer schön hell und cremig schlagen. Den Zucker dazugeben und gut unterrühren. Die Eier jeweils einzeln gründlich unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und am Ende nur ganz kurz unterrühren.

Den Teig in die vorbereitete Backform einfüllen und glattstreichen bzw. -rütteln. Mit den gesalzenen Erdnusskernen bestreuen und die Brownies im heißen Ofen ca. 30-35 Minuten backen. Der Kuchen geht dabei schön hoch (hinterher ist er in der Mitte wieder etwas abgesunken). Die Oberfläche soll braun und knusprig sein, das Innere noch schön weich und nicht ganz durchgebacken. Ist die Zeit rum, das Ganze nur noch gut auskühlen lassen… und dann genießen.

Oh wow, dieser Kuchen ist soooo lecker! Voraussetzung ist natürlich, dass Ihr ein bisschen etwas mit Erdnussbutter anfangen könnt und nicht gleich zurückschreckt, wenn Süßes & Salziges zusammentreffen 😉 . Ich fand’s genial. Die Brownies schmecken intensiv nach Peanutbutter und sind eben richtig schön „fudgy“/kletschig. Die gesalzenen Erdnüsse bringen einen wunderbar-knackigen Extra-Kick in die ganze Geschichte. Wenn schon Kuchen ohne Schokolade, dann bitte so! 😀 Lasst es Euch schmecken!

PS: Hier gibt’s noch mehr Zeug mit Erdnussbutter!

PPS: Ihr wollt „echte“ Brownies mit Schokolade? Hier sind superschlotzige dunkle Brownies! Und hier geht’s zu den tollsten Blondies ever mit gesalzenen Macadamias

30 Antworten

  1. Göttlich! So ein tolles Rezept. Ich hab noch Nüsse in den Teig getan. Einfach zum Reinsetzen lecker.

    • Schokohimmel

      Mit deinem lieben Kommentar hast du mir dieses Rezept wieder in Erinnerung gerufen. Einer der leckersten Kuchen!! 🙂 Toll, dass es dir auch geschmeckt hat – und danke für deine Idee, noch Nüsse in den Teig zu tun. Ich merke schon, ich muss die Brownies auch bald mal wieder machen…

  2. Ich glaube, ich hätte den Kuchen nicht so lang backen sollen 🙁 oder kein Vollkornmehl verwenden… Oder beides nicht. Es war lecker, aber eben einfach Kuchen, nix fudgy, cremig o.ä. Muss ich nochmal machen, deine Bilder hier sehen soooo toll aus und bei allen anderen Testern scheint es ja gut gelungen zu sein. Das ist wohl die Strafe für die Öko-Abwandlerin! 😉

    • Schokohimmel

      Oh, das ist schade. Es kann gut sein, dass es an einer etwas zu langen Backzeit liegt. Das mögen Brownies ja nicht (ich hole die deswegen immer lieber zu früh als zu spät aus dem Ofen 😀 ). Vielleicht klappt es beim nächsten Mal!
      Liebe Grüße!

      • Ja, pfeif auf Mineralien und Ballaststoffe, ich nehm einfach Weißmehl und genieße es! 😀 Was gesundes kann ich jederzeit wieder essen.

  3. das Pietzelprinzchen

    ……hat am Sonntag diese fudgy Erdnussbutter-Brownies gebacken und niemandem estwas davon abgeben. Bin sonst nicht geizig und verwöhne gern mal meine Nachbarn. Sorry, das ging dieses Mal gar nicht. Ich mußte einfach alles alleine essen (nicht an einem Tag – selbstverständlich). Zu lecker!
    Grüße
    PP

    • Hehe, prima. Genauso ist es mir bei diesem Kuchen auch gegangen. Ich hatte den ja in einer kleinen Springform gebacken und gemeinsam mit meinem Mann gegessen. Normalerweise bleibt dann ein kleines Stückchen für montags übrig. Hier nicht. Wir haben beide eine Hälfte komplett bei einem Kaffeetrinken sonntags verdrückt 😀 .
      Freut mich sehr, dass es dir geschmeckt hat! Und die Nachbarn müssen ja nichts erfahren 😉 .

  4. Habe soeben diese Megateile nachgebacken und mich verliebt! Ultra lecker! Habe mir natürlich auch gleich die Freiheit genommen und sie auf meiner Seite veröffentlicht, natürlich mit Direktlink zu deinem Rezept und großem Lob an deine Seite, den ich hier auch nochmal aussprechen möchte. Also, vielen Dank für dieses Spitzenrezept und vielleicht schau ich ja bald wieder mal vorbei! Küsschen, Lari

    • Liebe Lari,
      ich habe natürlich direkt bei dir vorbeigeschaut und freue mich total, dass dir die Brownies auch so lecker schmecken!! Viiiielen lieben Dank für dein Feedback!

      Ich hoffe, du findest hier bei mir noch viele andere köstliche Sachen zum Nachbacken 🙂 . Viele fudgy Grüße!

  5. Erdnussbutter und Brownies – die beste Kombi die es geben kann!
    Mega lecker!
    Du hast allgemein einen sehr tollen Blog mit schönen Rezepten. Man sieht, wie viel Mühe du dir mit deinen Posts gibst. ♥ Großes Lob an dich!

    xoxo
    Selly
    von SellysSecrets ♥

    • Liebe Selly, erstens: Freut mich, dass du das mit Erdnussbutter und Brownies genauso siehst 😀 . Einfach nur köstlich.
      Und zweitens vielen Dank für deine lieben Worte! <3 Ich freu' mich sehr darüber und würde mich freuen, wenn du noch oft vorbeischaust! 🙂
      Liebe Grüße, Ju

  6. Ich reihe mich mal hinten ein…. Ich liiiiiiiiebe Erdnussbutter! Diese Brownies sehen ja so unglaublich lecker aus. Ich glaub ich hätte sie mit einer kleinen Schokosauce getoppt aber sie sind ganz sicher auch so himmlisch,. 😀
    Achja und zum „fudgy“: Manchmal gibt es im Deutschen einfach kein passendes Pendant… 😉

    Ganz liebe Grüße
    Sarah

    • Von der Schokosauce nehme ich dann natürlich auch ein Tässchen, liebe Sarah (oder einen Eimer!).
      Ich schieb‘ dir mal einen Peanutbutter-Brownie rüber… das Zeug ist echt teuflisch 😀
      Fuuuuudgy-kletschige Grüße!

  7. Juuuu! Juchuu! 😀 Du hast nicht zu viel versprochen. Das ist ja wieder mal mein Kuchen. Schnell, süß und salzig. Und nicht zu vergessen fudgy. Ich finde das Wort perfekt wegen der Lautsprache passend zur Konsistenz.
    Danke für das geniale Rezept. Wird sofort abgespeichert.
    Es grüßt dich der Obererdnussbutterjunkie
    Maren

  8. Oh WOW – tolles Rezept! Ich liebe ja Erdnüsse und bei Brownies werde ich sowieso schwach. Yum Yum. Da hast du wieder was Leckeres gezaubert. LG Elli

    • Danke <3 ! Die Erdnussbutter-Brownie-Kombi hat mich auch überzeugt. Ich habe das Rezept gesehen und wusste sofort: Die mach' ich als nächstes! Quasi Liebe auf den ersten Blick… und ich wurde nicht enttäuscht 🙂 .

  9. mmmhh ich liebe die Kombination aus süß und salzig! Muss ich mal probieren! 🙂

  10. Mir würde so spontan jetzt auch nicht DAS deutsche Wort für fudgy einfallen. Genau wie bei chewy. Aber das muss ja auch nicht sein. Wir wissen ja ganz genau, wie sich fudgy im Mund anzufühlen hat.

    Übrigens machst Du immer genau die Kalorienbomben, denen ich verzweifelt aus dem Weg gehe. Das meiste von dem, was ich backe, wird verschenkt, an Freunde, Kollegen und Nachbarn. Aber es gibt Dinge (und zu denen gehören Deine Brownies; das weiss ich, ohne sie probiert zu haben), die würde ich nach dem Fotografieren gnadenlos alleine verspachteln und jeden anknurren, der mir dabei zunahe kommt.

    • Stimmt, „chewy“ ist auch unvergleichlich – genauso wie die Konsistenz von „fudgy“ 😀 (und wenn ich „chewy“ lese, möchte ich direkt „chewy“ Cookies backen).

      Und zu diesen Brownies verrate ich dir jetzt noch etwas, so ganz unter uns: Wenn ich einen Kuchen dieser Größe für zwei Personen mache, bleibt meistens 1/4 bis 1/3 übrig. Dieser Rest wird dann montags aufgegessen. Nicht bei diesen Erdnussbutter-Brownies. Die waren am Sonntagnachmittag weg. Komplett. Einfach so. Und keiner will’s gewesen sein. Tja 😀 !

  11. Wieder mal ein Kuchen genau nach meinem Geschmack, super. 🙂 Ich finde übrigens auch, dass alle möglichen deutschen Übersetzungen nur Annäherungen an das englische sind und auch meist nicht ansatzweise so lecker klingen wie fudgy. Kurz gesagt: Ich sage auch fudgig und finde es gut. 🙂
    Liebe Grüße, Becky

    • Wie schön, dass mein kleiner Peanutbutter-Kuchen dir gefällt, liebe Becky!
      Und ich denke auch, dass man manche Wörter am besten gar nicht übersetzen sollte. Allerdings gibt es mir zu denken, dass die englischsprachigen Länder deutsche Begriffe wie „Rucksack“ oder „Kindergarten“ übernommen haben. Was sagt das jetzt über uns aus? 😀

  12. …wenn ich nicht gerade ein Riesenmegastück deines genialen White-Chocolat-Cheesecake mir in den Kopf gehauen hätte. Ich habs gesagt, ich machs nach und der ist echt hammerlecker, dann würde ich sofort auch diese Brownies wollen, aber das Rezept speicher ich mir sofort ab fürs nächste Mal.
    Ich sags ja deine Seite wird mein Verhängnis werden.
    hab ein schönes Wochenende alles Liebe vom Reserl

  13. OMG! Mein Kopf erklärt mir gerade das ich unbedingt diesen Kuchen essen möchte….jetzt….sofort! Gemein, wir fliegen morgen in den Urlaub und da kann ich heute nicht mehr backen. 🙁

    • Schaaade. Ich stelle mir gerade vor, wie Du im Flieger als Reiseproviant diese Brownies auspackst – während um dich herum alle das trockene obligatorische Hühnchen-Mittagessen bekommen und das Ganze mit Tomatensaft herunterspülen 😀

      Dir einen schönen Urlaub, auch ohne Erdnussbutter-Kuchen. Der läuft ja nicht weg und will danach von dir gebacken werden ;-).

Hinterlasse einen Kommentar

*