„Eistee“ mal anders: supersahniges Matcha-Parfait

Eingetragen bei: Dessert, Eis | 14

Nein, das ist nicht noch einmal der (köstliche!) Avocado-Kuchen, den ich Euch heute vorstelle. Auch wenn eine gewisse Ähnlichkeit gegeben ist 😉 . Heute geht’s um Tee, um grünen Tee. Der ist gesund. Matcha (Grüntee-Pulver) ist noch gesünder. Und jaaaa, das gilt ganz sicher auch, wenn noch Zucker, Sahne und Eier hinzukommen und das giftgrüne Pülverchen zu einem (köstlichen!) Parfait werden lassen, das bei diesen Temperaturen ganz hervorragend erfrischt.

Das Rezept habe ich im ZEIT Magazin gesehen und bin umgehend (okay, es war am nächsten Tag) in der Küche zur Tat geschritten. Matcha bekommt man in Düsseldorf an jeder Ecke, weil hier eine sehr große asiatische Gemeinde lebt – mit entprechenden gut sortierten Lebensmittelgeschäften. Ihr könnt aber auch einfach zum Teeladen Eures Vertrauens gehen oder das Pulver im Internet bestellen. Für dieses leckere Parfait sollte Euch jedenfalls kein Weg zu weit sein! 🙂 Zubereitet ist es dann ganz schnell.

Zutaten für 2 kleine Kastenformen à ca. 14 cm

(wir haben es zu zweit gegessen, Ihr könnt aber auch 3-4 Portionen daraus machen. Müsst Ihr aber nicht, weil es soooo lecker ist – und dann teilt man ja nicht gern 😉 )

2 Eier // 20 g + 20 g Zucker // 200 ml Sahne // 1 ½ TL Matcha-Pulver // drumherum: Himbeeren

Zubereitung

Zuerst die Kastenformen mit Frischhaltefolie auslegen, dann könnt Ihr das Parfait vor dem Servieren besser stürzen. Dann die Eier trennen. Die Eigelbe mit 20 g Zucker schaumig rühren – ich hab’s per Hand mit einem kleinen Schneebesen gemacht. Das Matcha-Pulver untermengen. Ja, das ist jetzt sehr dunkelgrün und ja, das muss so 😀 .

Nun die Sahne steif schlagen und unter die Eigelb-Zucker-Matcha-Masse heben. Das Eiweiß mit den übrigen 20 g Zucker steif schlagen und unter die Sahne-Eigelb-Zucker-Matcha-Masse heben. Ich hab’s vorsichtig mit einem Teigschaber gemacht.

Jetzt habt Ihr eine fluffige, hellgrüne Masse, die Ihr auf Eure Kastenförmchen verteilt. Fertig! Nein, ein bisschen Wartezeit müsst Ihr noch einrechnen: Friert das Parfait mindestens 6 Stunden in der Tiefkühltruhe ein.

Und dann: genießen. Das Parfait aus den Kastenförmchen stürzen, in Scheiben schneiden, leicht antauen lassen und mit frischen Himbeeren servieren. Schmeckt einfach göttlich! Außen soooo cremig-sahnig-fluffig und innen noch ein leicht gefrorener Kern… hach! Der Geschmack? Nach Matcha, also leicht herb, schwierig zu beschreiben – aber genau richtig. Und nein, es schmeckt nicht nach Gras oder Heu oder was Grüntee-Hasser sonst so sagen 😀 . Wer es noch nicht kennt, sollte es unbedingt probieren, weil’s ein tolles, ungewöhnliches Dessert ist! Oder für zwei Personen ein sommerliches Ersatz-Mittagessen. Lasst es Euch schmecken!

Und weil’s so super passt, mache ich mit dem Parfait beim „Zisch! Erfrisch mich!“-Blog-Event mit. Denn was ist schon erfrischender als Parfait oder Eis? 😉 Eben! Bis zum 15. Juli könnt Ihr noch Beiträge einreichen.

Schieß' los! :-)