Mächtiger englischer Mohnkuchen

Es ist schon drei oder vier Wochen her, dass ich diesen Kuchen gebacken habe. Da war es übrigens ähnlich warm wie heute. Also nur Mut, schmeißt trotz der Hitze den Backofen an! 😀 Es lohnt sich… Eins noch vorweg: Ich weiß nicht, warum dieser Mohnkuchen „englisch“ ist. Das Rezept heißt einfach so. Ich vermute, es ist wegen der Pudding-Butter-Schicht oben drauf. Ich weiß aber, dass dieser Kuchen sehr, sehr lecker ist: Er hinterlässt im wahrsten Sinne des Wortes mächtig Eindruck. Nach zwei Stücken zum Kaffee kugelt man den Rest des Tages mohn-beglückt durch die Gegend. Der Teig ist übrigens blitzschnell zubereitet und ofenfertig. Die einfachsten Dinge sind eben oft die besten :-). Den Kuchen hab ich am Vortag zubereitet, die krönende Creme dann am Morgen der Kuchenvöllerei.

Zutaten für eine 26-er Springform

Für den Boden:

200 g weiche Butter // 200 g Zucker // 2 Eier // 200 g agaDAMPFMOHN® // 200 g Mehl // 200 g Milch // 1 TL Backpulver // wer mag: ein paar Tröpfchen Rum- und Bittermandel-Aroma

Für die Creme:

1 ½ Packungen Vanillepudding-Pulver zum Kochen // 500 ml Milch // 80 g Zucker // 200 g Butter // wer mag: Schokoglasur als Deko auf der Creme (ich hatte keine)

Zubereitung

Der Teig könnte in der Herstellung kaum einfacher sein: Ihr verrührt einfach alle Zutaten ordentlich miteinander (mit den Rührstäben des Mixers), füllt die Masse dann in eine gefettete und mit Mehl ausgestäubte Springform und backt den Kuchen ca. 40 Minuten lang bei 18o° Ober- und Unterhitze. Lasst den Kuchen einfach in der Springform auskühlen. Nein, holt ihn wirklich nicht raus ;-). Ihr braucht die Backform-Begrenzung nachher noch für das Pudding-Butter-Finish.

Für die Creme bereitet Ihr aus dem Vanillepuddingpulver, der Milch und dem Zucker in einem Milchtopf auf dem Herd einen Pudding zu. Und wenn Ihr denkt: „Das sieht doch schon gut aus!“, schmeißt Ihr die 200 g Butter mit in den Pott, bis sich diese in der Hitze des Topfes aufgelöst und schön mit dem Pudding verbunden hat. Ja, das fühlt sich etwas seltsam an, den ein oder anderen mag es ein bisschen Überwindung kosten ;-). Aber hey, es ist Kuchen! Ein bisschen mehr Butter schadet da nie! Und der Geschmack rechtfertigt sowieso alles! 🙂

Das fertige Topping dann fix auf den Kuchenteig in die Springform füllen, glatt streichen und fest werden lassen. Ich habe den Kuchen bis zum Servieren im Kühlschrank zwischengeparkt. Wer möchte, kann das Backwerk zum Schluss noch mit Schokoglasur auf der Creme verzieren. Ich hab’s gelassen ;-).

Und dann: Anschnitt! Der Mohnkuchen und die Pudding-Butter-Schicht harmonieren toll miteinander. Der Mohnteig ist super-intensiv und wird deswegen auch nicht von Vanillepudding-Butter-Topping erschlagen, obwohl das wirklich mächtig ist. Ein super Kuchen, der auf meiner Favoritenliste einen Platz ziemlich weit oben einnimmt. Und das ganz ohne Schokolade! 😉 Wiiiiiiieeee, Ihr habt noch nicht genug Mohn? Ich lege Euch ganz dringend die Mohn-Cookies mit weißer Schokolade ans Herz. Ein echter Keks-Knaller, sowohl optisch als auch geschmacklich.

Das Kuchen-Rezept verdanke ich der Firma agaSAAT, die mir neben ein paar Probepackungen agaDAMPFMOHN® auch ein Rezeptheft mit vielen schönen Mohn-Ideen zugeschickt hat.

Schieß' los! :-)