Weihnachtszeit in Wien

Eingetragen bei: Unterwegs | 1

Drei Tage im vorweihnachtlichen Wien: Das heißt Kultur (Schloss Schönbrunn, Belvedere, Hofburg, Hundertwasserhaus, Nationalbibliothek usw. usf.) und natürlich österreichische Köstlichkeiten – Achtung, Wortspiel! – SATT. Wo fange ich an? Leicht überschätzt wird die berühmte Sachertorte. Der Teig an sich ist recht trocken, wenn man ehrlich ist. Deswegen packen die Österreicher bestimmt auch die Marillenmarmelade mit rein ;-). Jetzt bin ich aber keine Marmeladen-, sondern eine Schokoladenliebhaberin. Also: Je mehr Glasur, desto besser. Eine gute Idee ist deswegen ein Sacher-Würfel im gleichnamigen Café: weniger Teig, mehr Schoko-Umhüllung. Günstiger als bei den großen Konditoreien der Stadt und durchaus lecker bekommt man die Sachertorte als „Schnitte“ übrigens auch in diversen Bäckerei-Filialen, z.B. auf dem Naschmarkt. Wenig überzeugend war leider der Apfelstrudel im Café Demel. Vielleicht bin ich aber auch einfach verwöhnt vom Lermooser Apfelstrudel – unerreicht!! 😉 Sei’s drum, die „Marzipankartoffel“ im Café Landtmann hat begeistert: eine Art Nougat-Kern, heller Biskuitteig drum herum (und auch wieder Marillenmarmelade) und schließlich die Marzipan-Ummantelung (natürlich mit Kakaopulver bestäubt). Sehr lecker und originell. Atmosphärisch am schönsten, nämlich richtig urig, war es im Kaffeehaus Hawelka. Dorthin sollte man bei einem Wien-Besuch unbedingt einen Abstecher machen, Leute beobachten und Zeitung lesen (und Topfenstrudel essen)!

Neben all den Mehlspeisen braucht man am Ende des Tages auch mal etwas Warmes im Bauch. Die Wiener Küche lässt da keine Wünsche offen: Herz, was willst du mehr als Schnitzel mit Kartoffelsalat, Gulasch mit Semmelknödel oder Käsespätzle? Eben: nichts. Übrigens sieht das Schnitzel nicht nur groß aus, sondern hat laut Restaurant Figmüller auch tatsächlich 30-34 cm Durchmesser. Ja, es lappt über den Tellerrand. Und ja, es wurde aufgegessen. Merke: Schnitzel macht glücklich. Mehr Schnitzel macht mehr glücklich. Und ein Wien-Besuch lohnt sich, nicht nur wegen des hervorragenden Essens!

Schieß' los! :-)